DAS sollten wirklich mehr Menschen mal lesen!

Entdeckt bei rettemich.blog.de
DAS sollten wirklich so viel Menschen wie möglich lesen, vielleicht öffnet ihnen DAS die Augen?!

Satire kann verdammt ‚weh‘ tun!

Dankschreiben der Reichen!

Wollen wir ehrlich sein: du wirst nie im Lotto gewinnen!

Andererseits sind deine Chancen ziemlich gut, den Rest deines Lebens damit zu verbringen in deinem jämmerlichen Job zu weiter zu schuften.
So ist das nun mal, wenn man in die falsche soziale Klasse geboren wird – du bist ein Mitglied der Arbeiterkaste. Schade!

Deshalb hast du weder die Erziehung, noch die Verbindungen, die Manieren, das Äußere und den guten Geschmack, um jemals einer von uns zu werden. Du bräuchtest ein Buch der Größe eines Lexikons (the yellow pages), um all die unfairen Vorteile zu kennen, die wir über dich haben. Das beruhigt uns und wir sind überzeugt davon, dass du auch weiterhin an all die dummen Märchen von „Gerechtigkeit“ und „Chancengleichheit“ glauben wirst.

Natürlich hat es in einem hierarchischen sozialen System wie dem unseren, noch nie viele Raum an der Spitze gegeben. Außerdem ist der bereits von uns besetzt – und glaub uns, uns gefällt es hier so gut, dass wir ihn behalten werden. Aber schließlich gibt es in der sozialen Hierarchie naturgemäß auch noch Menschen die selbst unter dir stehen, und denen du von Zeit zu Zeit mal auf die Fresse schlagen kannst. Jede „Spülmaschine“ kann in der Hackordnung noch Schlamm unter sich finden, über den sich zu spotten und auf ihn zu spucken lohnt. Sei also dankbar über alle Leiharbeiter, Prostituierten und Obdachlosen.

Denke immer daran, dass wenn Menschen wie du unsere wirtschaftliche Sicherheit und sozialen Privilegien genießen würden, niemand mehr all die langweilige, gefährliche und schlecht bezahlte Arbeit für unsere Wirtschaft tun würde. Keiner würde mehr für unsere Kriege kämpfen, keiner würde blind den Regeln unserer totalitären Konzerne gehorchen. Und bestimmt würde niemand in Sanftmut sterben, ohne ein erfülltes und kreatives Leben gelebt zu haben. Deshalb, mach deine gute Arbeit weiter!

Wahrscheinlich fehlt dir auch dieses gierige, zwanghafte Streben nach Reichtum, Macht und Prestige, dass uns eigen ist. Und selbst wenn du aufrichtig wünschtest dein Leben zu ändern, hättest du doch Angst vor der Erfüllung deines Wunsches, der dich und Leute wie dich in einem Status der Vorhölle hält. Geh also weiter durchs Leben und spiel mechanisch die dir zugewiesene Rolle. Was würden denn die anderen denken, wenn du es wagtest daraus auszubrechen?

Natürlich versuchen wir euch gegeneinander auszuspielen, wann immer es unseren Zwecken dient: gutbezahlte Arbeiter gegen schlechtbezahlte, gewerkschaftlich organisierte gegen nicht organisierte, Schwarz gegen Weiß, Männer gegen Frauen, amerikanische Arbeiter gegen Japaner, gegen Mexikaner, gegen . . .
Wir drücken ständig eure Löhne, mit Mitteln wie „Auslandskonkurrenz“, dem „Gesetz von Angebot und Nachfrage“, der „Staatssicherheit“ oder der „Staatsverschuldung“, und wenn ihr nicht auf Linie bleibt oder unsere Gewinne gefährdet, schmeißen wir euch auf den Schrottplatz der Arbeitslosigkeit. Um euch eine gelegentliche Pause von der Monotonie unserer täglichen Wirtschaftserpressung zu geben, erlauben wir euch an unseren inszenierten „Wünsch Dir Was-Spielen“ teilzunehmen, die dem Pöbel besser als „Wahlen“ bekannt sind.
Zum Glück habt ihr nicht den Hauch einer Ahnung davon was wirklich geschieht – stattdessen macht ihr „Ausländer“, „baumumarmende Umweldexperten“, „Nigger“, „Juden“, „Sozialfürsorge-Königinnen“ und unzählige andere für euer Elend verantwortlich.

Wir freuen uns, dass so viele von euch das „Arbeits-Ethos“ hoch halten, auch wenn die meisten Jobs unserer Wirtschaft die Umwelt und euch mit Füßen treten, eure körperliche und emotionale Gesundheit ruinieren und euch grundsätzlich das Leben aus den Adern saugen. Wir kennen wirkliche Arbeit nicht, sind aber sehr zufrieden damit, dass ihr sie kennt.

Natürlich könnte das Leben anders sein. Arbeit könnte intelligent organisiert sein, um den wirklichen Bedarf aller Menschen zu decken. Du und andere wie du könnten sich zusammenschließen, um sich von der Unterdrückung durch uns zu befreien. Aber das wisst ihr nicht. Tatsächlich könnt ihr euch nicht einmal vorstellen, dass eine andere Lebensweise möglich ist. Und das ist wahrscheinlich die größte und bedeutendste Errungenschaft unseres Systems – euch eurer Vorstellungskraft, eurer Kreativität und der Möglichkeit für sich selbst zu denken und zu handeln beraubt zu haben.

So wollen wir uns wahrhaftig und aus ganzem Herzen bei euch bedanken. Euer unterwürfiges Opfer macht unseren korrupten Luxus möglich. Eure Arbeit hält unser System aufrecht. Herzlichen Dank dafür, dass ihr „wisst“ wo ihr hingehört – ohne euch dessen bewußt zu sein.

(Unbekannter Autor)
Quelle: informationclearinghouse.info

Werbeanzeigen

22 Gedanken zu „DAS sollten wirklich mehr Menschen mal lesen!

      • nööö – ich kannte den Text schon ….
        und wieso Lütte ?? lacht ..
        wenn die Küche ganz leer ist, dann werde ich lächeln … sonst gibt es derzeit keinen ‚Grund‘ … grummel … nun denn – Dir/Euch glg C. ~~~

        Gefällt mir

        • Der ‚Grund‘ kann ja immer noch eintreten *liebgugg.

          Weiß nicht, die Lütte is mir einfach so aus den Fingern geflossen. 😉
          Liegt vielleicht daran, das die meisten Frauen, die ich mag (a)Bauchgefühl, b) sehr wenige), selten an meine 180 rankommen *lach.

          Und deine Küche schaffst du auch noch, Hauptsache die Kaffeemaschine funzt noch! :yes:

          Gefällt mir

          • ok ok — ich akzeptiere die Lütte …
            bei meinen 167 *lacht ……
            tja … für den Grund des Lächelns hat auch dieser Tag nur 24 Stunden 😉 ….
            und die Kaffeemaschine kommt gleich ins Wohnzimmer … da kann doch gar nix mehr schief gehen …-
            Wasser gibt es ja noch im Bad …
            oh menno – nächste Woche wirds noch schlimmer, da darf ich nur noch putzen, putzen, putzen ..
            ( der schleift auch alle Türen ab)
            und das mag ich gar nicht !!! grummel … nun denn, wer’s schön haben will – muss auch leiden *lacht ~

            Gefällt mir

            • Iiiiiihhhhhhh…Schleifstaub putzen *schüttel.
              Da hilft kein abdecken, kein abkleben, du findest den Mist ÜBERALL.:(

              Putzen als Frauenlieblingsarbeit wird auch definitiv überbewertet!!

              Allerdings bekommt mann auch keine schönen neuen Türen (außer man ist Lottogewinner oder ähnliches) ohne was dafür zu tun *grummel

              Augen zu und durch

              Gefällt mir

              • genau … total iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhh….
                und ich bin echt nicht der Putzteufel .. war ich nie, ok – sauber mag ich es schon … auch in Ecken !
                ich habe schon überlegt mir für die nächste Woche einen Nacktputzer zu bestellen … dann packe ich mich auf die Couche und guck einfach mal so zu …
                (reine Fantasie *fg* ) … aber schon der Gedanke stimmt ja ein wenig positiv 😉 ~~~~~~~~~~~

                Gefällt mir

                • lach…wobei es auch schwer sein könnte…einen zu finden…den man selbst auch als ansehnlich empfindet;)

                  sterile Wohnunge mag ich auch nicht, man soll schon sehen das da jemand lebt:yes:
                  wennzu mir einer kommt um zu sehen ob oben auf den Schränken vielleicht Staub liegt, kann er gleich wieder verschwinden ;D

                  Gefällt mir

                  • ich wohne hier ! … und auch wenn ich schon älter bin …und ich alte Möbel mag …es ist hier kein Museum 😉 *fg* ….
                    wobei — ich wüsste schon wer mir grade so vor meinem geistigen Auge als potentieller Nacktputzer gefallen würde … nur … ob der dann auch putzen würde.. oder dazu käme …grübel ~
                    Ich hatte früher schon die seltsame Angewohnheit, nicht vor, sondern dann wenn der Besuch weg war gründlich zu putzen .. dann lohnt es wenigstens .. lacht ~~~~~~~~~~

                    Gefällt mir

  1. Da sollen die sich mal nicht zu sicher sein, es werden mehr, die sehr wohl wißen, daß es auch anders geht und denen es scheißegal ist, was andere dazu sagen, wenn sie aus der Rolle fallen …
    Die römischen Kaiser dachten auch lange, Sklaven würden immer solche bleiben, bis Spartakus kam ….

    Gefällt mir

  2. ja nun…..ich mag meine Arbeit lach auch wenn ich bald erst mal wieder Probearbeite:)

    Und ob es gut ist, alles haben zu können, wann und wo immer man will, weiß ich nicht. Ist doch schön noch Träume zu haben. Ich habe neulich beim Haircutter noch was für dich entdeckt. 4-5 Tropfen Sadelholzöl (Ätherisches Duftöl) auf ein Tuch geben und dann ins Kopfkissen stecken. Soll helfen ins traumland zu finden ehrlich:)

    Gefällt mir

  3. Politisch möchte ich eigentlich nicht werden in diesem Forum, aber es war schon immer so und wird sich auch nicht ändern: „Geld regiert die Welt“, und die Köpfe an der Regierung werden nur ausgetauscht.

    Gefällt mir

    • Ich werde auch weiterhin an die Aussage glauben:

      WIR sind das Volk!

      Der Mauerfall hat uns vorgeführt, wozu das Volk fähig ist, wenn es denn endlich mal seinen A**** von der Couch und vom Fernseher wegbekommt!

      Wenn alle denken „Wir können eh nix ändern“, dann tut sich auch nix!

      Knutscha mein Zauberhändchen

      Gefällt mir

      • Ob das wirklich nur das Volk bewirkt hat, dass die Mauer fiel?
        Ich denke, es waren politische und wirtschaftliche Hintergründe. Man lässt dem Volk nur den Glauben, dass es selbst der Veranlasser war.

        Knutscha zurück, mein schlafloses Mädchen!

        Gefällt mir

  4. Ein starker Text. Der sollte wirklich von moeglichst vielen Leuten gelesen werden. Wenn ich das technisch hinkrieg, stell ich ihn auf mein Blog. Oder wenigstens ein Link.
    Ich bin ueber Teja auf Dein Blog gekommen. Gefaellt mir gut.

    Gefällt mir

  5. Ich war zu Beginn meines Arbeitslebens in genau dieser beschriebenen Tretmühle. Immer stärker formte sich der Gedanke nach Ausbruch daraus und „Das kann doch nicht alles sein, was vom Leben zu erwarten habe.“ Ich wollte das nicht bis zu irgendeiner beschissenen Rente durchstehen…
    Nun, ich habe etwas geändert und einiges erreicht. Einer von den Reichen bin ich lange nicht geworden, und manchmal ging es mir echt schlecht, doch es lohnt sich, nach Nischen Ausschau zu halten, allein, um sich selber noch gerade in die Augen sehen zu können, wenn man vor dem Spiegel steht…
    Finde ich gut, dass Du diesen Text hier rein gestellt hast!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s