NEIN, das hier wird kein Kochundbackblog!

Auch wenn es zur Zeit vielleicht den Eindruck macht. 😉
Aber das hier wird nun für die nächste Zeit das letzte über was essbares und das auch nur wegen Nachfrage. 😉
Bevor ich nämlich x Mails rausschicke mach ich lieber einen Blog.

Die meisten von euch finden Sauce Bernaise ja lecker, würden sie aber nie selbst machen, weil man a) ewig dafür braucht und b) sie in der letzten Minute noch schiefgehen kann und die ganze Arbeit für die Katz war.
Vergeßt das alles!
Ab heute könnt ihr mein Zaubersösschen machen!
Auch für Kochlinkshänder geeeignet zum angeben. 😉
Absolut gelingsicher.

Das Grundrezept für eine Bernaise geht wie folgt:
2 Eigelb
1 EL (Estragon-)Essig
1 TL (Dijon-)Senf
1 EL Creme Fraiche
1 TL Zucker
150g Butter
1 TL Estragon
Salz, Pfeffer

Während ihr die Butter erwärmt und fast kochen lasst, schmeißt ihr alle anderen Zutaten in einen hohen Messbecher und rührt sie mit dem Zauberstab zu einer homogenen Sosse zusammen.
Zum Schluss die heiße Butter in einem dünnen Strahl mit dem Zauberstab untermixen.
Fertisch!
Alles wieder in den Buttertopf und warmhalten bis das restliche Essen fertig ist, niedrige Temperatur und zwischendurch rühren nicht vergessen.

Wenn ihr die Kräuter weg lasst und statt Essig Zitronensaft nehmt habt ihr eine frische Hollandaise für Gemüse.
Mit Zitrone und Kräutern nach belieben gibt es eine leckere Sosse zu Fisch.
Statt Essig könnt ihr auch Weißwein nehmen, dann noch ein paar getrocknete Steinpilze mit rein und Kräuter nach belieben und schon könnt ihr alles Kurzgebratene toppen.
Das sind nur einige Anregungen zum abwandeln.
Der Phantasie sind bei der Sosse echt nur wenig Grenzen gesetzt und eure Gäste werden sich die Finger lecken.

Gutes Gelingen und nu ist Kochruhe. 😉 :wave:

Advertisements

DAS ist mir echt noch NIE passiert!

Freitag hab ich schön zwei Kuchen und meine Hasenschnuten gebacken.
Abends lecker Thunfischsteak mit meinem Zaubersösschen und Herzoginkartöffelchen gespeist.
(Das Sösschen ist was für dich Jockerle, damit kannst du alle die deinen Kochkünsten mißtrauen sprachlos machen 😉 )
Den dritten Kuchen wollte ich dann heute morgen machen da der sehr schnell geht und den Schnuten die Gesichter malen.
Nachdem ich die Nacht nicht schlafen konnte, wäre ich beinahe um 3 wieder aufgestanden und hätte gebacken – hab ich aber nicht.
Hätte ich es bloss getan!!!!!!

Heute morgen schön Teig angerührt, kräftig Pfirsiche rein, da sich mein Süsser immer beschwert das die Früchte nach dem backen ‚verschwunden‘ sind wollte ich es eben besser machen. 🙄
Kuchen in den Ofen und nach 50min wie immer wieder rausgeholt.
Da ging es schon los – ich hab ewig den Springformrand nicht abbekommen.
Als er endlich abging klebte ringsrum Kuchen dran – also einfach nur Puderzucker drüber ging nicht mehr *grummel.
Also meine Käsefrau angerufen, ob der auch mit Guss sein kann, da kann man so Dellen ja prima verstecken.
Nach dem OK hab ich mich drangemacht, den Kuchen vom Boden zu lösen – da kam er mir schon so ‚instabil‘ vor und als ich das Messer wieder drunter vor holte – war es voller fast rohem Teig 88|
Also Teller oben drauf und den Kuchen umgedreht und was seh ich?????!!!!!!
Die ganze Mitte war noch ‚roh‘ – die hätte man vielleicht mit Strohhalm ‚essen‘ können aber sonst… 88| 88|
Warum wieso weshalb – keine Ahnung! 🙄
Also wieder Käsefrau angerufen und nachgefragt ob es auch ein Bananenkuchen sein darf (die hatte ich zufällig noch da).
Alles noch mal von vorne und um 9:30 den zweiten Kuchen in den Ofen. 🙄
Allerdings hatte ich eigentlich für 10 ein Kaffeedate – also gleich mal auf 10:30 verschoben. 🙄

Ich hab bestimmt schon zig hundert Kuchen gebacken – aber sowas ist mir echt NOCH NIE passiert!!!!
Typischer Vorführeffekt!
Du siehst also Jokerle – auch bei mir gibt es ‚Verluste‘! ;D

Ich hab dann später aus dem Pfirsichkuchen erst mal einen Kranz gemacht – einfach alles ‚rohe‘ rausgelöffelt. Das hab ich dann in einem kleinen Topf nochmal gebacken.
Morgen wird dann Pudding gekocht und mit den Kuchenstückchen zu einem Dessert geschichtet – den lecker ist er trotz allem.

Heute abend hab ich dann noch Züricher Geschnetzeltes mit selbstgemachtem Kartoffelstampf gemacht.
Und nun kommt der Satz den keiner meiner Freunde, die mich gut kennen, je von mir erwartet hätte:
Im Moment hab ich von meiner Küche echt die Schnauze voll!! 😉
Jahaaa wirklich!

Das Lamm wird auf Montag verschoben – das Geschnetzelte langt für morgen auch noch!
Basta!

Über den Kuchen komm ich allerdings immer noch nicht drüber weg! *kopfschüttel

Satz mit X … oder – Warum muss ich dauernd was ausprobieren?!

🙄

Ich hab heute einen Backmarathon vor mir.
Meine Käsefrau hat am Wochenende Taufe und da sie meine Kuchen liebt, hat sie mich gebeten ob ich ihr meinen Schokikuchen dafür machen könnte.
Klar, kein Problem, macht mir ja auch Spass.
Eine Unterhaltung später waren es dann drei Kuchen die nun auf dem Programm stehen.
Neben dem Schoki nun noch ein Kirschstreusel- und ein Pfirsichkuchen.
Ganz nebenbei habe ich noch den Teig für Hasenschnuten im Kühlschrank liegen – mal wieder beim stöbern was gesehen und für die Leckerchenrunde als gut empfunden.
Leckerchenrunde?
Naja, ich mach hin und wieder mal den Menschen gerne eine Freude mit denen ich viel zu tun habe.
Also den Sprechstundenhilfen meines Arztes, meine Damen aus der Apotheke, meinen Lieblingsmarktleuten…
Nun sollten die schon seit Mittwochabend fertig sein, aber der Teig wollte nicht so wie ich und gestern hatte ich keine Zeit dafür – also stehen die auch noch für heute auf dem Plan. 🙄

Was das alles mit dieser Überschrift zu tun hat?
Tja, gestern abend hab ich mir gedacht, ich mach ein bisschen Fingerfood für heute, damit ich einfach nur zulangen muss wenn mich zwischendurch ein Hüngerchen quält.
Und natürlich musste ich was ausprobieren, das mir schon länger im Kopf rumspuckt.
Lange Rede kurzer Sinn – ich bin nicht mal dazu gekommen Fotos davon zu machen bevor alles weg war! 88|
Die Dinger sind nicht mal richtig kalt geworden so lecker waren die! 🙄
Was ich da nun kreiert habe fragt ihr euch vielleicht – Elssässer Blätterteigschnecken.
Ihr kennt ja sicher alle Elssässer Flammkuchen.
So einen Belag habe ich auf Blätterteig aufgestrichen, aufgerollt, Schnecken abgeschnitten und gebacken.
Das Ergebnis übertraf alle Erwartungen – die schmecken echt nur noch nach MEHR… MEHR… MEHR….

Was lernen wir daraus?
Keine Experimente wenn etwas für den nächsten Tag gedacht ist! 😉
Wenn mich heute ein Hüngerchen quält werde ich einfach ne Scheibe Knäcke knabbern.

Lasst es euch gut gehen ihr Lieben! :wave: