Für dat Körper und dat Seelchen….

gibbet bei Hitze nix besseres als tiefgekühlten Gaumensexkuchen (für die, die mich  noch nicht so lange kennen, das ist ein extrem leckerer Schokikuchen)!

Nicht auftauen lassen, sondern zur Abkühlung ein kaltes Stückchen in den Mund und dann wenn es warm wird die Schoki-Explosion geniesen.

Durch das langsame essen reicht sogar schon ein kleines Stück, belastet also das Kalorienkonto nur minimal. Bewusst geniesen ohne schlechtes Gewissen.

Herz was willst du mehr? 😉

Hoffe ihr kommt gut durch den Tag und findet eure eigene ultimative Kühlung!

Werbeanzeigen

Blogparade: „Sie mag Musik nur, wenn sie laut ist‟ – 10 Songs zum Aufdrehen

Blogparade, Stöckchen oder wie immer man es auch nennen mag.

Eingefangen hab ich es mir bei Wortman  und dieser wiederum hat es sich bei der Singenden Lehrerin geholt.

Eigentlich sollte man 10 Songs auflisten, bei denen man immer aufdreht, laut mitsingt oder die Tanzfläche stürmt. Ich bin eher die Abteilung aufdrehen und mitsingen, das stürmen überlasse ich gerne anderen. 😉

Wortman hat dazu noch jedesmal ein Video eingestellt, aber ehrlich gesagt ist mir das zu lästig. Vor allem bekommt man gar nicht alle Songs auf youtube.

Dafür sind es dann mehr Songs geworden. Wobei das a. nicht vollständig ist und b. keine Wertigkeit in der Auflistung besteht. Da ich die Befürchtung hatte, mich nicht entscheiden zu können, wenn ich länger drüber nachdenke, hab ich einfach nur die aufgeschrieben, die mir heute morgen um 6 so eingefallen sind. Wenn ich meine Musik durchgehen würde, würdet ihr wahrscheinlich morgen noch in der Liste lesen. 😉

Ich kenn wirklich verdammt viel Musik, hab in den unterschiedlichsten Stilrichtungen Lieblingslieder. Erkenn die meisten Lieder schon bei den ersten Takten, aber fragt mich bitte nie nach Künstlern oder Titeln 😳 oder danach, wie lange ich gebraucht habe um mir MEINE Musik zusammenzusuchen (und ich bin bestimmt noch nicht fertig damit) aus den vorher aufgeführten Gründen. 🙄

Und nun viel Vergnügen, wer hören will muss selbst suchen. 😉

Woman – Scorpions 1993 stellvertretend für einige – meist frühere – Scorpions-Songs

The Power of Love – Frankie Goes To Hollywood 1984 am besten noch die extralange Version

Wild thing – The Troggs 1966 gerne auch die Coverversion von Jimi Hendrix

Wild boys – Duran Duran 1984 davon hatte ich als Teenie eine 90er-Casette voll 😳

Gangsta’s Paradise – Coolio 1995 ich mag es einfach nur

Remember the time – Nana 1998 Erinnerungen…..

Why does my heart feel so bad – Moby 1999 so ziemlich die erste Maxi-CD die ich gekauft habe

It’s raining man – Weather Girls 1983 ok, da zappel ich so rum, da könnte ich glatt stürmen 😉

Out of the dark – Falco 1997 R.I.P the best die young

I want you to want me – Cheap Trick 1979 da zucken die Beine und die Stimmbänder

Black Betty – Ram Jam 1977 morgens um 4 vor einer Hardrock-Alm unschlagbar *grins

Vogelfrei – Schandmaul 2002 auch hier mal wieder Platzzeichen für einige Songs zum mitsingen

Skandal im Sperrbezirk – Spider Murphy Gang 1981 selbst nach Jahrzenten des nicht hörens kann ich den kompletten Text und auch die haben mehr Songs zum mitsingen

Baby Jane – Rod Stewart 1983 ich mag die Röhre einfach, egal was er singt

Am Fenster – City 1977 das erste mal abends bei Vino Rosso am Strand in Italien gehört, je länger die Version um so besser

Can I have my money back – Ian Cussick 1991 stellvertretend für eigentlich das ganze Album Runaway Train

Warriors of the World – Manowar 2002 ein Hoch auf einen guten Verstärker und noch bessere Boxen!

Ain’t no sunshine – Bill Withers 1971 gerne auch die Coverversionen von Joe Cocker, Lenny Kravitz oder Joss Stone

Du Depp – Haindling 1984 ist wohl so ein bayrisches Ding (alle anderen verstehen selten was) 😉

Du verstehst mi ned – Wolfgang Ambross 1984 und wieder mal stellvertretend für einige österreichische Liedermacher und ihre diversen Mitsing-Songs

So, dann lasst euch auch mal einfangen, bin gespannt und vielleicht finde ich ja bei euch das eine oder andere wieder. 😉

Woher kommen verdammt noch mal…..

…. diese verflixten Dinger nur her?!

Ihr kennt das sicher auch, ihr wacht morgens unschuldig auf und habt prompt eine Melodie im Kopf.

Das könnte jetzt eines eurer Lieblingslieder sein, das euch den ganzen Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Aber das ist es NIE!

Mal abgesehen davon, das es oft nur eine Textzeile ist, die in Endlosschleife durch euer Gehirn kreist.

Um dem ganzen die Krone aufzusetzen ist es dann auch noch die nervigste Zeile aus einem nervigen Lied!

Da schwirren dann so Sachen wie „Ich bin Klempner von Beruf“ oder „Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen..“ oder eben sonstige persönliche Anti-Lieder durch den Kopf.

WOHER kommen die so plötzlich?!

So ganz ohne Auslöser von außen?!

Und warum gehen die nicht WEG????????

Ich versuch dann mal weiter „Summ summ summ…Bienchen summ herum“ aus dem Kopf zu kriegen. 🙄

Shortbread-Karamell-Schnitten

20160804_102804Hier also mal das vorläufige Rezept dazu. Ich bin noch  nicht 100% zufrieden damit, wenn also jemandem zu meinen Anmerkungen was einfällt – Tipps sind willkommen.

Die Teigmenge reicht für eine 25×25 Form, lässt sich aber leicht auf andere Maße umrechnen.

Für den Teig nehmt ihr:

225g Mehl (ich hab Weizenmehl 1050 und 550 halbehalbe genommen)

125g weiche Butter (da Karamell eine Prise Salz immer gut tut, hab iich gesalzene Butter verwendet)

80g Zucker (da bevorzuge ich Rohrohrzucker)

1 Päckchen Bourbonvanille

Entweder ihr nehmt die Knethaken des Rührgeräts oder knetet mit der Hand bis ihr einen schönen Teig habt. In der gefetteten Form ausrollen und über die gesamte Fläche mit der Gabel einstechen. Bei 180° Ober-/Unterhitze auf dem Rost mittlere Schiene ca 25min backen. In der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. (das war mein erster Versuch mit Shortbread, es sollte nur leicht Farbe haben dann wird es wohl auch weich sein. Da ich es lieber dunkler mag, ist mein Boden nun sehr knusprig was das schneiden etwas schwierig macht. Daran muss ich also noch ein bisschen arbeiten.)

Für die Füllung braucht ihr:

100g Butter (und wieder hab ich gesalzene verwendet, wer kein gesalzenes Karamell mag nimmt einfach normale)

80g Zucker (surprise surprise ich habe Rohrohrzucker verwendet. 😉 )

400ml gezuckerte Kondensmilch (die gibt es hier nur als Milchmädchen von Nestle, da ich vermeide Nestleprodukte zu kaufen, hab ich nur draufgeschaut wieviel Zucker da drin ist, hab normale Kondensmilch geholt und sie selber gesüsst. Wer das auch machen möchte pro 100ml sind in der fertigen 55g Zucker, ich habe das etwas reduziert. Erst mal auf 50g aber da ist noch Luft nach unten denke ich.)

Die Butter und den Zucker schmelzen lassen und die Kondensmilch zufügen. Unter rühren aufkochen und bei mittlerer Hitze solange ‚rührend‘ kochen bis die Masse dicklich wird und die Farbe von Karamell annimmt. Das dauert eine Weile also nicht die Geduld verlieren. 😉 Füllung auf dem Boden verteilen und ab damit für mindestens 1h in den Kühlschrank. (ich hätte erwartet, das es durch das kalt stellen fester wird, dem war aber nicht so. Die Masse ist nicht direkt flüssig aber eben auch nicht fest, was das saubere schneiden zusätzlich zu meinem knusprigen Boden noch schwieriger macht. Daran muss ich noch weiter rumtüfteln)

Nach der Kühlschrankpause verteilt ihr noch 200g geschmolzene Schokolade auf der Karamellschicht und lasst sie fest werden. Sobald sie hart ist, mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und beim essen dahinschmelzen. 😉

Geschmacklich sind sie jetzt schon der Hammer und an den Feinheiten werde ich noch arbeiten. Und wenn ihr zuviel davon esst – ihr wisst ja nun wie ihr die Kalorien wieder ‚abarbeiten‘ könnt *grins.

Hab ich Angst vor Terror?

Ehrlich gesagt – NÖ!

Die Gefahr, das mir beim rausgehen ein Dachziegel auf den Kopf fällt, irgendein Besoffener meint ich wäre eine gute Kühlerfigur oder ich irgendwelchen Möchtegern-Schumi-Idioten im Weg stehe ist ungleich höher als die Möglichkeit, das der junge Mann neben mir nicht Muttis Pausenbrot im Rucksack hat sondern was explosives.

Klar hatte ich einige sorgenvolle Momente, bis ich von allen meinen Lieben und ihren Angehörigen aus München ein ‚alles in Ordnung‘ bekommen habe, aber Angst – nein.

Angst machen mir die sogenannten Gutmenschen, die in (a)sozialen Medien zeigen, welches Geistes Kind sie sind. Wobei ich sowieso der Meinung bin, das diese Plattformen wie im Satz vorher zu sehen mit sozial schon lange nichts mehr am Hut haben. Und mir wurde wieder sehr deutlich bewusst warum ich sie meide!

Angst machen mir die Wölfe im Schafspelz (Anzug), die sich nicht scheuen auf dem Rücken der Trauernden Wahlkampf zu betreiben und ihre Lemminge, die hirnlos alles nachplappern was ihnen vorgekaut wird und sich von ihnen instrumentualisieren lassen.

Natürlich läuft bei uns einiges verkehrt, aber dafür haben unsere sogenannten Volksvertreter die Verantwortung, die schon lange nicht mehr zum Wohle des Volkes handeln. Aber deswegen den selben Fehler ein zweites Mal machen und (keine!)Alternative für Deutschland?! Gruseliger Gedanke!

Schade das die Deutschen, bis auf die braunen Idioten, kein Volk der Demonstrierer sind.

ALLE auf die Strasse – WIR sind das Volk – dann könnten es auch die Politiker nicht mehr ignorieren das wir so nicht mehr weitermachen wollen.

Kleiner Nachtrg:
Ich halte NICHT jeden für asozial, der diese Plattformen nutzt. Nicht das hier was mißverstanden wird.