VerTEUFELte Familie

Mein Süsser ist ja ein ziemlicher Musik-Junkie, überall hier stapeln sich CD’s und Platten und auch der Ruf nach einer neuen externen Festplatte für die MP3-Dateien wird immer lauter. Die Namen der Boxen und des Verstärkers würden wohl auch eher nur Freaks heute noch was sagen.

Aber er hatte ziemlich lange nur einen billigen Kopfhörer (wenn nur einer in der Familie Geld verdient muss man halt Prioritäten setzen).

Also habe ich klammheimlich letztes Jahr so vor mich hingespart und ihm zu Weihnachten einen Kopfhörer von Teufel geschenkt. Alleine die glänzenden Augen beim auspacken und probe hören waren das Geld schon wert!

Und das schönste – er freut sich jeden Tag auf’s neue wenn er ihn aufsetzt *lächel.

Nun bin ich ja oft und viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und ohne Musik auf den Ohren finde ich das ziemlich unerträglich. 🙄

Vor ein paar Wochen haben meine Kopfhörer für’s Handy angefangen zu mucken und nur noch auf einer Seite Musik rauszubringen. Ok, Hintergrundgeräusche hatte ich vorher auch mit Kopfhörern, aber eben gedämpft. Jetzt bekam ich sie wieder voll mit, abgesehen davon das ich mono Musik hören auch nicht toll finde.

Da ja nun mein Geburtstag ins Haus steht – habe ich mir auch etwas gegönnt und bei Teufel In-Ear-Kopfhörer bestellt. Normal würde ich echt sagen ‚wie kann man sich so teure Dinger für’s Handy holen‘!

Aber die sind echt HAMMER!

Keine Hintergrundgeräusche mehr! Klang vom feinsten und durch die modifizierte Bauweise fallen die Punkte, die mich an solchen Kopfhörern immer gestört haben, einfach weg. Das praktische kleine Täschchen für den Transport wenn man sie nicht nutzt und das Feature zum reinigen der Aufsätze finde ich mehr als nur gut. Und auch ich werde mich jedesmal darüber freuen wenn iich sie nutze.

Alles in allem – sie sind ihr Geld echt wert! Und wir nun eine verTEUFELte Familie. 😉

 

Werbeanzeigen

Ick freu mir!

Der Westfälische Anzeiger und die Post hatten ein Gewinnspiel zum Valentinstag ausgerufen. Man sollte seine Liebesgeschichte, Liebesbriefe oder -Gedichte einschicken und aus diesen Einsendungen wurden dann drei Beiträge mit einem Candle-Light-Diner und drei mit einem Blumenstrauss belohnt.

Ok, für das Diner hat es leider nicht gereicht, aber ich freue mich gerade auch sehr über den Blumenstrauss, den ich am Valentinstag bekommen werde. :))

Ausserdem kommen die ausgewählten Geschichten am Dienstag auch noch in die Zeitung.

Dafür, das ich normalerweise nichts von diesem Kommerztag halte (wir feiern unsere Liebe an jedem Tag des Jahres!) freue ich mich diesmal tatsächlich auch darauf. 😉

Wünsche euch einen ebenso schönen Start ins Wochenende ihr Lieben.

Für die Neugierigen – ihr findet die Geschichte hier.

 

Vibrations

Heiß läuft das Wasser über meine Haut.
Mit geschlossenen Augen genieße ich den Strahl der Dusche.
Spüre wie sich meine Brustwarzen in prickelnder Erwartung aufstellen.
Meine Gedanken nur bei Dir.
Ich fühle, das Du weißt, heute will ich mehr.
Der Gedanke, Dein Spielzeug zu sein läßt mich am ganzen Körper vibrieren.
Jeder Wassertropfen der über meine Haut perlt ein Versprechen auf folgende Genüsse!!
Kaum kann ich meine Ungeduld bezähmen.
Ich will Dich!!
Will das Du mich einfach nimmst!!
Nicht zart heute, nein.
Will spüren das ich nur Dein bin.
Du mit mir machen kannst was Du willst.
In grenzenlosem Vertrauen mich Dir hingeben.
So wie es sonst keiner kann.
Langsam komme ich aus der Dusche, nehme mein Öl und reibe meinen noch nassen Körper damit ein, jeden Zentimeter kann ich meine Gier auf Dich dabei spüren.
Süße Ungeduld, genussvoll verzögernd.
Was soll ich anziehen, soll ich überhaupt??!!
Soll ich Dir zuvor kommen, mein Halsband anlegen??
Nein!!
Du wirst wissen das ich mich heute danach sehne.
Wie immer spüren was ich will.
Also gehe ich einfach zu Dir.
Du nimmst meine Hand und führst mich ins Schlafzimmer, hungrig suchen meine Lippen die Deinen, versunken in einem endlosen heftigen Tanz der Zungen.
Und plötzlich spüre ich das Leder auf meiner Haut.
Streichst mir damit über meinen erwartungsvoll zitternden Körper.
Und legst es mir an.
Dieses Gefühl, das ich dabei habe, werde ich wohl nie in Worte fassen können.
Doch es bleibt nicht beim Halsband, auch die Manschetten für die Handgelenke zauberst Du aus dem Nichts hervor.
Fixierst meine Hände über dem Kopf.
Betrachtest mich einfach nur.
Dein Blick bringt meinen Körper zum zucken.
Er drängt sich Dir entgegen, öffnet sich.
Bittet Dich, ihn zu erlösen.
Zu erfüllen.
Zum klingen zu bringen.
Und langsam beginnst Du auf ihm zu spielen………