Heute vor 10 Jahren……

…. habe ich das letzte Mal die Tür meines Hauses in Bayern hinter mir geschlossen – Point of no return.

Ca 1 Jahr danach habe ich das folgende geschrieben und kann es auch jetzt noch ohne nachzudenken unterschreiben!

I ntensives Glück
C harmeur
H alt

L iebe
I nnigkeit
E inheit
B edingungslosigkeit
E kstase

D emut
I ntensität
C harakter
H erz

O bhut
H ingabe
N atürlickeit
E hrlichkeit

E ntspanntheit
N eubeginn
D auerhaftigkeit
E rkennen


Lost you – would kill me

Habe ich schon mal geliebt?

Ich dachte ja.

Doch wenn ich nun vergleiche, früher und jetzt, dann habe ich zwar tiefergehende Gefühle gehabt –

aber geliebt habe ich nicht.

Dieses Gefühl Eins zu sein – DU.

Finger die immer und überall Stromstöße durch mich jagen – DU.

Blicke die mir unter die Haut kriechen – DU.

Worte die mein Herz in ein Butterflöckchen in der Sonne verwandeln – DU.

Hände und Arme die mich auffangen – DU.

Fühlen wenn etwas an mir nagt – DU.

Keine Angst haben meine Schwäche zu zeigen – DU.

Den Blick meiner Augen immer auf sich ziehen – DU.

Mein Innerstes erkennen – DU.

Nicht genug bekommen können – DU.

Fehler machen können ohne ‚verurteilt‘ zu werden – DU.

Immer mehr werdend – DU.

Meine Luft zum atmen – DU.

Mein Leben – DU.

Meine Liebe – DU.

Ich – DU.

DU!

 

Auch nach 10 Jahren noch nicht selbstverständlich und Alltag für mich – und vielleicht gerade deshalb noch genauso aktuell.

Werbeanzeigen

Irgendwie komisch…..

…. aber nicht unangenehm.

In der letzten Zeit schweifen meine Gedanken oft weit in die Vergangenheit. Ich kann nicht mal sagen, was das auslöst. Auf einmal ist der Gedanke an eine Situation – ein Gefühl – oft mit einem Lied verbunden – da.

Meistens lande ich in der frühen Teenie-Zeit, so mit 11-15 Jahren. Das ist ja nun doch schon ein paar Jährchen her. 🙄

Aber immer ist es ein gutes Gefühl. Manchmal habe ich direkt ein Billd vor Augen, manchmal mehr ein Gefühl in einem difusen Bild das sich nicht klar fassen lässt.

Irgendwie irritiert mich das – aber solange es nur mit positiven Gefühlen verbunden ist – kann ich damit leben.

Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben.

Strohwitwe….

…. bin ich jetzt seit einer halben Stunde bis Donnerstag Mittag.

Normalerweise freue ich mich, wenn ich mal ein paar Tage alleine bin. Ich steh dazu, er weiß es auch und hat kein Problem damit.

Allerdings bin ich heute morgen mal wieder mit Nasenbluten aufgestanden und musste zusehen das er es nicht mitbekommt. Er soll sich auf seine OP konzentrieren und sich nicht den Kopf darüber zerbrechen wie es mir geht. Sorgen kann er gerade nicht brauchen.

Das trübt meine ‚Freude‘ gerade etwas….

So manch einer…..

…der mich schon lange kennt, wird sich gleich die Augen reiben und sich fragen ob er im richtigen Blog ist oder nicht mehr richtig lesen kann.

Ich habe – schon seit anfang des Jahres – KEINE Lust auf Koch-, Back- oder Pralinen machen -orgien! 🙄

Vorbei die Tage, in denen ich stundenlang in der Küche gestanden habe und es entspannend fand, ewig zu schnibbeln und mit vier Töpfen gleichzeitig rumzuwerkeln.

Vorbei die – jahrelangen schlaflosen – Nächte, in denen ich zur Entspannung gebacken habe und einige sehr leckere Kuchen kreiert wurden. Mein ‚verwöhntes‘ Umfeld wartet seither umsonst auf ‚Verteilaktionen‘ (ich wollte immer nur backen und nicht essen also habe ich 90% davon ja unter die Leute gebracht)

Vorbei das Nougat machen, stundenlange Fizzelarbeit bei der Pralinenherstellung oder selbstgemachtes Nutella. Auch wenn ich das gekaufte Zeug weiterhin nicht essen mag, selber machen mag ich eben auch nicht und daher verzichte ich inzwischen auf vieles (wie auch das oben erwähnte Umfeld, wobei ich darauf schon des öfteren angesprochen wurde).

Es kommen zwar immer noch so wenig wie nur irgend möglich industriell verarbeitete Lebensmittel auf den Tisch, aber ich bevorzuge zur Zeit einfach Rezepte, die auch ohne viel Rumgetue lecker werden.

Ich lese immer noch viele Rezepte, bei denen ich mir denke ‚das musst du unbedingt mal ausprobieren‘ – aber ich habe keinen Nerv es auch zu tun. 🙄

Das fehlt mir schon irgendwie – aber wenn eben auch die Lust dazu fehlt – sollte man es lassen. Das wird nämlich dann meistens auch nix.

Doofe Sache das!

SUB und SZTR hab ich nicht gerade kleine…..

Kennt und hat bestimmt jeder – den S(tapel)U(ungelesener)B(ücher). Meiner besteht zur Zeit schon aus 2 1/2 Stapeln. 🙄 Aber ich arbeite daran. 😉

Und weil mir das nicht reicht, habe ich auch noch einen – S(tapel)Z(u)T(estende)R(ezepte). Da der aber hauptsächlich aus Links, Lesezeichen und Word-Dateien besteht, ist noch kein Platzmangel zu befürchten.

Heute habe ich endlich mal wieder eins vorgeholt und ausprobiert (hab die Zutaten ja erst 2 Wochen hier rumliegen 🙄 ) und zwar

Ofen-Apfelpfannkuchen

Ich mag Pfannkuchen, ob mit oder ohne Apfel, wäre aber NIE auf die Idee gekommen den Teig auf ein Blech zu kippen und in den Ofen zu schieben. Bis ich hier über das Rezept ‚gestolpert‘ bin, so beim rumstöbern. Natürlich bin ich da neugierig geworden.

Was soll ich sagen – funktioniert und ist OBERLECKER! Warm aus dem Ofen *mmmmhhhhhh. Auch ohne Eis oder heiße Vanillesosse – steht aber noch auf der Liste und kann ich mir sehr gut dazu vorstellen.

Nachahmung empfohlen. 😉

 

Dusslig und deswegen fusslahm……

…. endete unser sonntäglicher Gang zum Bäcker. 🙄

Wir haben hier in der Nähe – ca 20min einfache Strecke – einen tollen Bäcker, der tatsächlich noch handwerklich arbeitet und daher unschlagbar im Geschmack seiner Ware ist. Also machen wir Sonntag Morgen immer einen schönen Spaziergang durch verschlafene Seitenstrassen und geniesen dabei auch die explodierende Natur in den Gärten.

Letzten Sonntag dachte ich so bei mir, es wird Zeit die Espandrillos rauszuholen und bei dem Wetter auch die Luft an den Füssen zu geniesen.

Leider habe ich dabei übersehen, das der Stoff auf der Sohle in beiden eingerissen war und beim laufen immer mehr scheuerte. 🙄 Da meine Fusssohlen noch im Wintermodus sind , konnte ich auf dem Rückweg schon nicht mehr in den Schuhen laufen und hab sie kurzerhand ausgezogen und bin barfuss weiter. Das ging besser.

Zuhause angekommen habe ich dann nach dem Füsse waschen festgestellt, das ich auf beiden Ballen ca 2€-große Blasen ergattert hatte. 🙄 DAS ist nicht förderlich für’s laufen!

Beim Füsse hochlegen habe ich mal gestöbert, brauch ja neue Espandrillos – ohne die geht kein Sommer! Aber was ich da so gefunden habe – nicht mein Geschmack, dafür aber um so teurer. Also was nun?

Selbermachen ist angesagt!

Da die Sohlen von meinen noch tipptopp in Ordnung sind, nehm ich sie jetzt auseinander. Dadurch habe ich auch gleich ein ‚Schnittmuster‘ für die Stoffteile und kann – sobald ich mich entschieden habe wie sie aussehen sollen – loslegen.

Bin mal gespannt was aus dem Projekt wird. 😉

Schönen Tag wünsch ich euch.

Es lohnt sich…..

…. den inneren Schweinehund zu besiegen!

Gestern war ich seit 5 Wochen das erste mal wieder zur Wassergymnastik, war schön, lustig und – im nachhineine – ziemlich anstrengend. Wir haben ganz schön gepowert.

Für heute morgen hatten wir Flohmarkt geplant (zu Fuss). Allerdings hatte ich nach dem aufstehen nur noch theoretisch Lust dazu, mein Körper sagte sehr laut und deutlich – NEIN möchten wir doch nicht mehr. 🙄

Klar weiß ich, das Bewegung in so einem Fall nicht das verkehrteste ist, aber wenn Knochen, Muskeln und innerer Schweinehund zusammen jaulen – ist das so eine Sache mit dem Oberhand gewinnen.

Aber ich habe alles ignoriert und mich doch aufgerafft!

Gelohnt hätte es sich schon allein dafür, das ich feststellen durfte wieder Berge raufzukomme und wärend dessen sogar noch reden zu können. Schönes Gefühl!

Aber ich habe auch noch gute Sachen erbeutet.

5 Email-Schüsseln in verschiedenen Größen – wie neu – für nen 10er. Ich arbeite gerne in der Küche mit Email-Geschirr und bevorzuge eben auch solche Schüsseln bevor ich Plastik nehme. Also ein mehr als günstiger Volltreffer.

Und einen – unbenutzen, das sieht man – Schlemmertopf von Scheurich für 3€! Das ist wie Römertopf, nur eben eine andere Firma. Ich koche sehr gerne mit dem Tontopf, es schmeckt superlecker, man braucht kein Fett und sobald man den Pott in den Ofen gestellt hat muss man nichts mehr tun. Sobald ich wieder einen Sauerteig-Ansatz habe, werd ich diesmal auch ausprobieren darin Brot zu backen. Soll nämlich auch gut funktionieren – we wil see.

Also alles rund herum gelungen und erfolgreich, ich bin echt froh nicht auf die ‚Töle‘ gehört zu haben.

Wünsch euch ein schönes Wochenende ihr Lieben.