Ich habe ja schon….

…. vergessen ‚HIER‘ zu rufen als Geduld verteilt wurde. Muss wohl auch gepennt haben als ‚es geht auch die goldenen Mitte‘ an der Reihe zum verteilen war. 🙄

Irgendwie bin ich immer extrem.

So wie hier, erst schreib ich monatelnag gar  nicht und gerade könnte ich einen Eintrag nach dem anderen einstellen. Und das ist nur EIN Beispiel.

Dabei sollte man das nicht mit maßlos verwechseln. Wenn es hält was ich mir davon verspreche, reicht mir zB auch EIN Stück Nougat.

In anderen Dingen, wenn sie halten was ich mir davon verspreche, kann ich allerdings auch ziemlich unersättlich werden *hüstel.

Nur Mittelmaß – das kann ich irgendwie so gar nicht.

Werbeanzeigen

Ein klassisches Beispiel……

…. dafür, wie breitgefächert (und komisch?!) mein Musikgeschmack ist und dafür wie wenig ich mich dabei entscheiden kann. :roll:;)

Eigentlich wollte ich nur das einstellen

Als ich gestern so unterwegs war, hab ich das seit langem Mal wieder gehört. Eigentlich ist es für mich ein Winterlied *grins. Das habe ich früher so mit 12-13 immer gehört wenn ich zum Ski-Kurs gefahren bin, unser Busfahrer war Manilow-Fan. Gestern hab ich dann festgestellt, das es auch imFrühlung gute Laune macht und nun habt ihr auch was davon. 😉

Und noch eins das gestern verdammt gut kam

Wie gesagt, ich konnte mich  nicht entscheiden welches als Tages-Lieblingslied reinkommen sollte.

Passen doch wirklich gut zusammen – oder nicht?! *grins

Einen HERRlichen Tag wünsch ich euch.

Ich bin…..

….. gerade etwas SEHR unkonzentriert. 🙄

Eigentlich möchte ich ja eure ganzen Kommentare beantworten. Klappt aber nicht. Allerdings nicht weil mir die Worte fehlen, sondern weil ich heute für jemanden die ‚Hot Storys‘ freigeschaltet habe und daraufhin selbst dort gelandet bin. Prompt bin ich an einer meiner Lieblingsgeschichten hängengeblieben und habe sie gelesen. Nun bin ich etwas *hüstel* aufgeheizt und kann mich nicht so wirklich auf eure Kommi’s konzentrieren. 😉

Das hol ich aber nach sobald ich mich abgeregt habe.

Bis dahin wünsche ich euch viel Genuss in der Frühlingssonne und vielleicht ja auch das eine oder andere ‚Frühlings‘-Gekribbel. 😉

Dank dem sonntäglichen Tatort…..

…. habe ich seitdem zur Abwechslung einen angenehmen Ohrwurm. Nicht so was perverses wie von Corona und Bella. Obwohl, mein Mann haßt den auch und verdreht immer die Augen wenn ich es vor mich hinsumme *grins.

Und damit ihr auch was davon habt (netterweise habe ich nicht die stundenlange Version genommen)

Have fun und nehmt es euch zu Herzen.

Butter bei die Fische

Ich versuche ja schon lange, den Spaß am bloggen wieder zu finden. Der eine oder andere, der mich schon länger kennt, kennt auch die regelmäßig wiederkehrenden Einträge „Ich gelobe Besserung und bin jetzt wieder öfter da.“.Die eigentlich immer nur einen Effekt haben – ich komme erst recht nicht mehr hier rein. 🙄

„Warum tickt die Alte so komisch?“

Mit solchen Einträgen setze ich mich selber so unter Druck, das nichts mehr geht. Daher zäume ich das Pferd mal von hinten auf.

Dafür muss ich mich allerdings ziemlich ’nackig‘ machen – was schon die erste schwerwiegende Frage aufwirft. Mach ich diesen Eintrag öffentlich – denn eigentlich sollen mich ja nicht nur die paar verstehen die in meinen Privatblog kommen. Ich riskiere damit ja auch, die Schmeißfliegen anzulocken, deren einziger Lebenssinn es ist, in der Anonymität des Internets andere zu mobben und fertig zu machen sobald sie eine Angriffsfläche haben.

Komme ich damit klar wenn das passiert – oder stürze ich dadurch wieder ab?!

Die Frage werde ich mir wohl erst beantworten können, wenn ich den Eintrag einstelle.

Wie packe ich nun die letzten sieben Jahre in eine komprimierte Fassung, ohne wichtige Punkte nicht ausführlich genug zu erklären und trotzdem keinen kilometerlangen Text daraus werden zu lassen?!

Merkt man eigentlich, das ich mich schon wieder ums anfangen drücke? 🙄

Angefangen hat alles in meinem letzten Job. Ich war im sozialen Bereich tätig und habe versucht Ü50-Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit zu kriegen. In meiner Gruppe waren 160 Menschen, für die ich 200% gegeben und mir den A**** aufgerissen habe. Da unserer kommunaler Partner uns als ‚Bedrohung‘ für seine Zahlen empfand, wurden mir mehr als nur ein paar Steine in den Weg geschmissen und ein riesen Berg Papierkram verlangt, so das ich kaum noch dazu kam mich um meine Leute zu kümmern. Nur mit massenweise Überstunden wurde ich ihnen und damit meinen Anforderungen an mich gerecht. Irgendwann fing mein Körper an zu streiken, Beeinträchtigungen und Symtome ohne Auslöser zu finden. Also alles nur Kopf und somit Augen zu und durch und weiter im Hamsterrad, ich konnte doch meine Leute nicht im Stich lassen. Das taten schon genug andere die ihnen eigentlich helfen sollten.

Irgendwann bin ich dann komplett zusammengeklappt, auch nervlich. Als ich in diesem Moment meine Chefin kontaktiert habe, die bis dahin sehr glaubhaft vermittelte das ihr die Menschen um sie rum wichtiger sind als alles andere (die Firma wurde sogar in der Richtung ausgezeichnet) bekam ich zur Antwort, sie fände es schon ziemlich unverschämt von mir sie damit vor dem WE zu belästigen und das interessiere sie gerade überhaupt nicht.

In meinem vorherigen lebenslangen Umfeld, hätte ich das wahrscheinlich weg gesteckt. Womöglich wäre es dort gar nicht soweit gekommen. Aber die ganze Geschichte erwischte mich als ich gerade entwurzelt und noch keinen neuen Boden unter den Füssen hatte. Auch privat, beim Aufbau eines neuen sozialen Umfeldes, meinten zu dieser Zeit ein paar Leute, mir vorne rum ins Gesicht und hinterrücks das Messer rein rennen zu müssen.

Und meine Seele machte dicht. So was von komplett dicht. Sperrte mich komplett aus.

Ich war eine ausgesprochen kommunikative und extrovertierte Frau

Und auf einmal hatte ich keine Worte mehr. In der schlimmsten Phase habe ich keine 5 Wörter in der Woche gesprochen. Ich suchte mir Hilfe, aber wie soll einem jemand helfen, wenn man ihm nichts sagen kann? Mal abgesehen davon das die Einrichtung es sich einfach gemacht und die Anwesenden lieber mit Pillen ruhig stellte als ihnen wirklich zu helfen. Also ein Griff ins Klo.

Weiter nach Hilfe suchen. Der nächste Griff ins Klo. Mein erster Therapeut fiel mir ebenfalls in den Rücken. Die Gründe dafür erfuhr ich erst Jahre später aber das ist eine andere Geschichte.

Früher konnte ich andere Menschen sehr gut einschätzen und mich notfalls auf mein Bauchgefühl verlassen. Inzwischen hatte ich das Vertrauen in die Menschen und vor allem (und für mich am schlimmsten) ich habe mein Urvertrauen in mich selber verloren.

Ich (er)kannte mich nicht mehr, vertraute mir nicht mehr und holte mir jedes mal eine blutige Nase wenn ich versuchte an meine Seele ran zu kommen. Ich wendete meine ganze Kraft auf, gegen mein neues Ich zu kämpfen. Nicht aufzugeben. Mein seidener Faden der mich ans Leben knüpft – mein Süßer. Nur wegen seiner Liebe habe ich nicht aufgegeben.

Es waren harte Jahre, da wieder raus zu kommen. Jedes mal wenn ich Morgenluft schnupperte und dachte es geht mir besser, hat das Leben wieder den Baseballschläger gezückt und mir eine drüber gezogen. Und ich fing wieder von vorne an.

Meine sozialen Kontakte beschränkten sich auf ein Minimum, ich ließ niemanden mehr an mich heran. So kann einem auch keiner weh tun. Sobald mir jemand zu nahe kam und mir gefährlich werden konnte, hab ich mich zurückgezogen.

Das hat mich einige Freundschaften gekostet, aber ich konnte es ihnen auch nicht erklären. Zu groß die Angst wieder enttäuscht zu werden.

Leben konnte man das nicht mehr nennen, dahinvegetieren trifft es eher.

Bis zu meiner Krebsdiagnose. Ich wollte wieder leben. Ein Leben das den Namen auch verdient.

Danach ging es stetig aufwärts, auch dank einer Psychologin die ich dadurch kennenlernte.

In dieser Zeit lernte ich, mich mit meinem neuen Ich anzufreunden und es nicht mehr zu bekämpfen.

Mein Körper war der Meinung ich achte noch nicht genug auf mich und bescherte mir noch einen Herzinfarkt und eine Bypass-OP die ich beinahe nicht überlebt hätte.

Seitdem achte ich sehr darauf, nichts mehr zu tun was mir auf Dauer schadet. Naja fast aber das ist auch wieder ein anderes Thema, ich bin eben keine Heilige. 😉

Ich habe allerdings immer noch Schwierigkeiten soziale Kontakte zu halten, sie nicht als Druck zu empfinden. Das ist meine übrig gebliebene Baustelle und der Grund dafür warum ich oft nicht schreibe oder kommentiere. Mein Vertrauen in mich wächst nur sehr langsam wieder, das ich Menschen richtig verstehe und einschätzen kann. Aber es wird immer ein kleines bisschen besser wenn ich mich auf andere einlasse.Und zumindest weiß ich inzwischen (naja zu 98%) das ich damit umgehen kann wenn ich mich täuschen sollte.

Obwohl zusammengerafft ist es nun doch sehr lange geworden. 🙄

Aber ich hoffe das mir dieses ‚Outing‘ dabei hilft, wieder den Spaß am bloggen/schreiben zu finden den ich früher hatte.

Hoffe ich hab euch nicht zu sehr genervt damit. 😉

Einen Scheiss muss ich!

Muss ich alles mitmachen – nur weil alle es tun?

NEIN – MUSS ICH NICHT!

Ich muss nur damit leben können, das andere es nicht verstehen oder mir zugestehen wollen. Ein anderes Lebensmotto zu haben als die Allgemeinheit, scheint für manche echt bedrohlich zu wirken.

Ist allerdings nicht mein Problem sondern ihr eigenes. Und wenn an meiner Einstellung Freundschaften scheitern, muss ich mich wohl eher fragen wie weit es mit dieser Freundschaft wohl ernst gemeint war.

Leben und leben lassen – was du nicht willst das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu – wer meine Toleranz erwartet sollte mir ebenso gegenüber treten.

Wünsche euch ein schönes Wochenede ihr Lieben. Genießt das Wetter und lasst eure Herzen lächeln.

Für den Glühgockel….

…damit du auch weisst, warum du nasse Füsse bekommen hast *grins

Tadaaaaaaa

Ein perfektes irisches Weideochsen-Flanksteak – butterzart, innen medium-rare und der Geschmack HAMMER!

Gewürzt nur mit frisch gemahlenem Rauchsalz/Pfeffer und als i-Tüpfelchen ein Hauch selbstgemacht Kräuterbutter – einfach nur leeeeeeecker.

Und damit ihr anderen auch wisst worum es geht 😉

Ich hab mir das zum Burzeltag bestellt, statt Essen gehen und als der Herr Brathahn mich tagsüber angerufen hat, hatte ich ihm erzählt was ich abends zum essen mache. Er hatte daraufhin leichte Probleme beim sprechen, weil ihm so das Wasser im Mund zusammengelaufen ist *grins.

Solltet ihr mal an solches Fleisch drankommen, lasst euch nicht vom Preis abschrecken (Geiz ist nicht geil – Qualität kostet nun mal) sondern lasst es euch auf der Zunge zergehen – es lohnt sich!

Macht euch einen schönen Tag ihr Lieben und genießt das Frühlingswetter.

Nachtrag: Das Problem an diesem Blogeintrag – ich sabbere selber nun auch wieder weil ich ja auch noch weiss wie es geschmeckt hat 🙄

Ich liebe es!

Urlaubsplanung ist was herrliches!!!

Vor allem wenn man viele gute Freunde und Familie unter einen Hut bringen kann!

Und eine liebe Ferienwohnungvermieterin hat, die selbst unmögliches möglich macht. Sollte einer von euch mal in der Fränkischen Schweiz Urlaub machen wollen, ich hätte da einen super Tipp für eine Ferienwohnung! 😉

Hauptziel unseres Urlaubs sind natürlich meine Eltern, die naturgemäß inzwischen in einem Alter sind, bei dem man froh ist sie noch treffen zu können!

Natürlich gibt es in Bayern auch noch andere Menschen die ich unbedingt sehen will, wenn ich schon mal da bin. Die freuen sich genauso darauf mich/uns zu sehen, das sie alle kein Problem damit haben, dann eben für ein paar Tage zu uns in die FeWo zu kommen. So das wir nicht jeden einzeln anfahren müssen.

Ok, ein Treffen ist doch ausgegliedert. Nach der Zeit bei meinen Eltern werden wir noch Familie Glühgockel für ein paar Tage besuchen, bevor es wieder nach Hause geht. Das haben wir schon seit 2014 vor und dieses Jahr klappt es endlich und wir freuen uns schon sehr darauf!

Aber ich darf mich nicht nur darauf freuen, sondern auch schon auf Silvester. Bisher kamen meine Mädels da zu mir. Aber da es für den Fahrer heißt am Tag nach der Rückfahrt morgens um 6 schon wieder arbeiten zu müssen und das für ihn sehr stressig ist, haben wir dieses mal überlegt es auch in die FeWo zu verlegen wenn möglich. Das wären dann nur noch 2h Fahrzeit und die reißt man ja auf einer Ar***backe ab. Und was soll ich sagen – auch das klappt, da meine Vermieterin da für uns eine Ausnahme macht und die Wohnung doch frei gibt. Man könnte fast meinen die mag uns. 😉

Und nun kümmere ich mich mal darum wer wann im Juli zu uns kommt.

Wünsche euch ein superschönes Wohenende mit vielen Gründen für ein Lächeln im Herzen.

VerTEUFELte Familie

Mein Süsser ist ja ein ziemlicher Musik-Junkie, überall hier stapeln sich CD’s und Platten und auch der Ruf nach einer neuen externen Festplatte für die MP3-Dateien wird immer lauter. Die Namen der Boxen und des Verstärkers würden wohl auch eher nur Freaks heute noch was sagen.

Aber er hatte ziemlich lange nur einen billigen Kopfhörer (wenn nur einer in der Familie Geld verdient muss man halt Prioritäten setzen).

Also habe ich klammheimlich letztes Jahr so vor mich hingespart und ihm zu Weihnachten einen Kopfhörer von Teufel geschenkt. Alleine die glänzenden Augen beim auspacken und probe hören waren das Geld schon wert!

Und das schönste – er freut sich jeden Tag auf’s neue wenn er ihn aufsetzt *lächel.

Nun bin ich ja oft und viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und ohne Musik auf den Ohren finde ich das ziemlich unerträglich. 🙄

Vor ein paar Wochen haben meine Kopfhörer für’s Handy angefangen zu mucken und nur noch auf einer Seite Musik rauszubringen. Ok, Hintergrundgeräusche hatte ich vorher auch mit Kopfhörern, aber eben gedämpft. Jetzt bekam ich sie wieder voll mit, abgesehen davon das ich mono Musik hören auch nicht toll finde.

Da ja nun mein Geburtstag ins Haus steht – habe ich mir auch etwas gegönnt und bei Teufel In-Ear-Kopfhörer bestellt. Normal würde ich echt sagen ‚wie kann man sich so teure Dinger für’s Handy holen‘!

Aber die sind echt HAMMER!

Keine Hintergrundgeräusche mehr! Klang vom feinsten und durch die modifizierte Bauweise fallen die Punkte, die mich an solchen Kopfhörern immer gestört haben, einfach weg. Das praktische kleine Täschchen für den Transport wenn man sie nicht nutzt und das Feature zum reinigen der Aufsätze finde ich mehr als nur gut. Und auch ich werde mich jedesmal darüber freuen wenn iich sie nutze.

Alles in allem – sie sind ihr Geld echt wert! Und wir nun eine verTEUFELte Familie. 😉