Strohwitwe….

…. bin ich jetzt seit einer halben Stunde bis Donnerstag Mittag.

Normalerweise freue ich mich, wenn ich mal ein paar Tage alleine bin. Ich steh dazu, er weiß es auch und hat kein Problem damit.

Allerdings bin ich heute morgen mal wieder mit Nasenbluten aufgestanden und musste zusehen das er es nicht mitbekommt. Er soll sich auf seine OP konzentrieren und sich nicht den Kopf darüber zerbrechen wie es mir geht. Sorgen kann er gerade nicht brauchen.

Das trübt meine ‚Freude‘ gerade etwas….

Werbeanzeigen

Dusslig und deswegen fusslahm……

…. endete unser sonntäglicher Gang zum Bäcker. 🙄

Wir haben hier in der Nähe – ca 20min einfache Strecke – einen tollen Bäcker, der tatsächlich noch handwerklich arbeitet und daher unschlagbar im Geschmack seiner Ware ist. Also machen wir Sonntag Morgen immer einen schönen Spaziergang durch verschlafene Seitenstrassen und geniesen dabei auch die explodierende Natur in den Gärten.

Letzten Sonntag dachte ich so bei mir, es wird Zeit die Espandrillos rauszuholen und bei dem Wetter auch die Luft an den Füssen zu geniesen.

Leider habe ich dabei übersehen, das der Stoff auf der Sohle in beiden eingerissen war und beim laufen immer mehr scheuerte. 🙄 Da meine Fusssohlen noch im Wintermodus sind , konnte ich auf dem Rückweg schon nicht mehr in den Schuhen laufen und hab sie kurzerhand ausgezogen und bin barfuss weiter. Das ging besser.

Zuhause angekommen habe ich dann nach dem Füsse waschen festgestellt, das ich auf beiden Ballen ca 2€-große Blasen ergattert hatte. 🙄 DAS ist nicht förderlich für’s laufen!

Beim Füsse hochlegen habe ich mal gestöbert, brauch ja neue Espandrillos – ohne die geht kein Sommer! Aber was ich da so gefunden habe – nicht mein Geschmack, dafür aber um so teurer. Also was nun?

Selbermachen ist angesagt!

Da die Sohlen von meinen noch tipptopp in Ordnung sind, nehm ich sie jetzt auseinander. Dadurch habe ich auch gleich ein ‚Schnittmuster‘ für die Stoffteile und kann – sobald ich mich entschieden habe wie sie aussehen sollen – loslegen.

Bin mal gespannt was aus dem Projekt wird. 😉

Schönen Tag wünsch ich euch.

Beuteschema?!

Angestoßen durch den Inhalt einer Mail mit – unter anderem – dem Thema Bekleidung klassisch-männlich.

Erst dachte ich so für mich – nicht mein Beuteschema bei Männern.

Der nächste Gedanke war – hab ich eigentlich wirklich ein Beuteschema?!

Wann ist ein Mann für mich sexy?

Als ich so die Männer in meinem Leben – also die wichtigen – vor meinem inneren Auge über den ‚Kater‘-walk laufen ließ, war da wirklich viel Abwechslung dabei.

Ich kann also nicht behaupten das ich auf einen bestimmten Figur-Typ stehe, oder eine bestimmte Aufmachung, oder auf Haar-/Augenfarben und auch nicht auf mit/ohne Haare auf dem Kopf.

Obwohl, eigentlich bin ich Haarfetischistin und dachte lange ich steh auf Männer mit langen Haaren. Bis mir mein Süßer mit seiner Glatze über den Weg gelaufen ist, der noch dazu blaue Augen hat (die ich bis dahin auch nicht so dolle fand). Ihn möchte ich gar nicht mit Haaren haben und es macht mich tierisch an wenn – in gewissen Momenten – seine blauen Augen zu einem stahlgrau werden.

Klar schaue ich eher genauer hin, wenn die Optik meinen Vorlieben entspricht. Wenn dem nicht der Fall ist, muss also was anderes kommen damit ich einen zweiten Blick riskiere und mein Interesse geweckt wird.

Was ist das nun?

Ich mag Bad Boys, Kerle die eine ’schmutzige‘ (nein ich meine NICHT mangelnde Hygiene!) männliche Ausstrahlung haben. Erklären kann ich das mit dem ’schmutzig‘ nicht wirklich. Vielleicht versteht mich die eine oder andere trotzdem. 😉

Auch wenn mir so was eher bei Männern in Leder über den Weg läuft, kann das auch bei einem Mann in einem – gut sitzenden und geschnittenem – Anzug passieren.

Meinen Mann mag ich zB in beidem, ich liebe es wenn er seine Schnürlederjeans anhat – kann aber auch genauso wenig meine Finger von ihm lassen wenn er im Anzug unterwegs ist. Nicht weil er eben mein Mann ist – sondern weil er weder mit dem einen noch dem anderen ‚verkleidet‘ rüber kommt und eben einfach ’nur‘ Männlichkeit ausstrahlt.

Also doch ein Beuteschema – ich steh auf MÄNNER die sich nicht nur auf Grund ihres Geschlechts so nennen – sondern es auch SIND. Alphamännchen, die so in sich und ihrer natürlichen Dominanz ruhen – das sie über Macho-Gehabe nur müde lächeln können.

Einen Punkt gibt es aber noch, auf den ich tierisch stehe, auch wenn ich mit dem Mann nicht unbedingt was anfangen kann – und das sind bestimmte Stimmen.

Ich hatte mal beruflich/telefonisch mit einem Mann zu tun, dessen Stimme mich tierisch angemacht hat. Alleine die ist mir so was von unter die Haut gegangen, das mein Kopfkino Kapriolen geschlagen hat. Dann habe ich ihn mal persönlich kennengelernt, netter Kerl aber kein MANN.

Wenn allerdings ein MANN auch noch so eine STIMME hat – habe ich nicht mehr viel Willen dagegen zu setzen. 😉

Was bewegt euch dazu – einen Mann interessant zu finden Mädels?

Ich habe ja schon….

…. vergessen ‚HIER‘ zu rufen als Geduld verteilt wurde. Muss wohl auch gepennt haben als ‚es geht auch die goldenen Mitte‘ an der Reihe zum verteilen war. 🙄

Irgendwie bin ich immer extrem.

So wie hier, erst schreib ich monatelnag gar  nicht und gerade könnte ich einen Eintrag nach dem anderen einstellen. Und das ist nur EIN Beispiel.

Dabei sollte man das nicht mit maßlos verwechseln. Wenn es hält was ich mir davon verspreche, reicht mir zB auch EIN Stück Nougat.

In anderen Dingen, wenn sie halten was ich mir davon verspreche, kann ich allerdings auch ziemlich unersättlich werden *hüstel.

Nur Mittelmaß – das kann ich irgendwie so gar nicht.

Ich bin…..

….. gerade etwas SEHR unkonzentriert. 🙄

Eigentlich möchte ich ja eure ganzen Kommentare beantworten. Klappt aber nicht. Allerdings nicht weil mir die Worte fehlen, sondern weil ich heute für jemanden die ‚Hot Storys‘ freigeschaltet habe und daraufhin selbst dort gelandet bin. Prompt bin ich an einer meiner Lieblingsgeschichten hängengeblieben und habe sie gelesen. Nun bin ich etwas *hüstel* aufgeheizt und kann mich nicht so wirklich auf eure Kommi’s konzentrieren. 😉

Das hol ich aber nach sobald ich mich abgeregt habe.

Bis dahin wünsche ich euch viel Genuss in der Frühlingssonne und vielleicht ja auch das eine oder andere ‚Frühlings‘-Gekribbel. 😉

Butter bei die Fische

Ich versuche ja schon lange, den Spaß am bloggen wieder zu finden. Der eine oder andere, der mich schon länger kennt, kennt auch die regelmäßig wiederkehrenden Einträge „Ich gelobe Besserung und bin jetzt wieder öfter da.“.Die eigentlich immer nur einen Effekt haben – ich komme erst recht nicht mehr hier rein. 🙄

„Warum tickt die Alte so komisch?“

Mit solchen Einträgen setze ich mich selber so unter Druck, das nichts mehr geht. Daher zäume ich das Pferd mal von hinten auf.

Dafür muss ich mich allerdings ziemlich ’nackig‘ machen – was schon die erste schwerwiegende Frage aufwirft. Mach ich diesen Eintrag öffentlich – denn eigentlich sollen mich ja nicht nur die paar verstehen die in meinen Privatblog kommen. Ich riskiere damit ja auch, die Schmeißfliegen anzulocken, deren einziger Lebenssinn es ist, in der Anonymität des Internets andere zu mobben und fertig zu machen sobald sie eine Angriffsfläche haben.

Komme ich damit klar wenn das passiert – oder stürze ich dadurch wieder ab?!

Die Frage werde ich mir wohl erst beantworten können, wenn ich den Eintrag einstelle.

Wie packe ich nun die letzten sieben Jahre in eine komprimierte Fassung, ohne wichtige Punkte nicht ausführlich genug zu erklären und trotzdem keinen kilometerlangen Text daraus werden zu lassen?!

Merkt man eigentlich, das ich mich schon wieder ums anfangen drücke? 🙄

Angefangen hat alles in meinem letzten Job. Ich war im sozialen Bereich tätig und habe versucht Ü50-Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit zu kriegen. In meiner Gruppe waren 160 Menschen, für die ich 200% gegeben und mir den A**** aufgerissen habe. Da unserer kommunaler Partner uns als ‚Bedrohung‘ für seine Zahlen empfand, wurden mir mehr als nur ein paar Steine in den Weg geschmissen und ein riesen Berg Papierkram verlangt, so das ich kaum noch dazu kam mich um meine Leute zu kümmern. Nur mit massenweise Überstunden wurde ich ihnen und damit meinen Anforderungen an mich gerecht. Irgendwann fing mein Körper an zu streiken, Beeinträchtigungen und Symtome ohne Auslöser zu finden. Also alles nur Kopf und somit Augen zu und durch und weiter im Hamsterrad, ich konnte doch meine Leute nicht im Stich lassen. Das taten schon genug andere die ihnen eigentlich helfen sollten.

Irgendwann bin ich dann komplett zusammengeklappt, auch nervlich. Als ich in diesem Moment meine Chefin kontaktiert habe, die bis dahin sehr glaubhaft vermittelte das ihr die Menschen um sie rum wichtiger sind als alles andere (die Firma wurde sogar in der Richtung ausgezeichnet) bekam ich zur Antwort, sie fände es schon ziemlich unverschämt von mir sie damit vor dem WE zu belästigen und das interessiere sie gerade überhaupt nicht.

In meinem vorherigen lebenslangen Umfeld, hätte ich das wahrscheinlich weg gesteckt. Womöglich wäre es dort gar nicht soweit gekommen. Aber die ganze Geschichte erwischte mich als ich gerade entwurzelt und noch keinen neuen Boden unter den Füssen hatte. Auch privat, beim Aufbau eines neuen sozialen Umfeldes, meinten zu dieser Zeit ein paar Leute, mir vorne rum ins Gesicht und hinterrücks das Messer rein rennen zu müssen.

Und meine Seele machte dicht. So was von komplett dicht. Sperrte mich komplett aus.

Ich war eine ausgesprochen kommunikative und extrovertierte Frau

Und auf einmal hatte ich keine Worte mehr. In der schlimmsten Phase habe ich keine 5 Wörter in der Woche gesprochen. Ich suchte mir Hilfe, aber wie soll einem jemand helfen, wenn man ihm nichts sagen kann? Mal abgesehen davon das die Einrichtung es sich einfach gemacht und die Anwesenden lieber mit Pillen ruhig stellte als ihnen wirklich zu helfen. Also ein Griff ins Klo.

Weiter nach Hilfe suchen. Der nächste Griff ins Klo. Mein erster Therapeut fiel mir ebenfalls in den Rücken. Die Gründe dafür erfuhr ich erst Jahre später aber das ist eine andere Geschichte.

Früher konnte ich andere Menschen sehr gut einschätzen und mich notfalls auf mein Bauchgefühl verlassen. Inzwischen hatte ich das Vertrauen in die Menschen und vor allem (und für mich am schlimmsten) ich habe mein Urvertrauen in mich selber verloren.

Ich (er)kannte mich nicht mehr, vertraute mir nicht mehr und holte mir jedes mal eine blutige Nase wenn ich versuchte an meine Seele ran zu kommen. Ich wendete meine ganze Kraft auf, gegen mein neues Ich zu kämpfen. Nicht aufzugeben. Mein seidener Faden der mich ans Leben knüpft – mein Süßer. Nur wegen seiner Liebe habe ich nicht aufgegeben.

Es waren harte Jahre, da wieder raus zu kommen. Jedes mal wenn ich Morgenluft schnupperte und dachte es geht mir besser, hat das Leben wieder den Baseballschläger gezückt und mir eine drüber gezogen. Und ich fing wieder von vorne an.

Meine sozialen Kontakte beschränkten sich auf ein Minimum, ich ließ niemanden mehr an mich heran. So kann einem auch keiner weh tun. Sobald mir jemand zu nahe kam und mir gefährlich werden konnte, hab ich mich zurückgezogen.

Das hat mich einige Freundschaften gekostet, aber ich konnte es ihnen auch nicht erklären. Zu groß die Angst wieder enttäuscht zu werden.

Leben konnte man das nicht mehr nennen, dahinvegetieren trifft es eher.

Bis zu meiner Krebsdiagnose. Ich wollte wieder leben. Ein Leben das den Namen auch verdient.

Danach ging es stetig aufwärts, auch dank einer Psychologin die ich dadurch kennenlernte.

In dieser Zeit lernte ich, mich mit meinem neuen Ich anzufreunden und es nicht mehr zu bekämpfen.

Mein Körper war der Meinung ich achte noch nicht genug auf mich und bescherte mir noch einen Herzinfarkt und eine Bypass-OP die ich beinahe nicht überlebt hätte.

Seitdem achte ich sehr darauf, nichts mehr zu tun was mir auf Dauer schadet. Naja fast aber das ist auch wieder ein anderes Thema, ich bin eben keine Heilige. 😉

Ich habe allerdings immer noch Schwierigkeiten soziale Kontakte zu halten, sie nicht als Druck zu empfinden. Das ist meine übrig gebliebene Baustelle und der Grund dafür warum ich oft nicht schreibe oder kommentiere. Mein Vertrauen in mich wächst nur sehr langsam wieder, das ich Menschen richtig verstehe und einschätzen kann. Aber es wird immer ein kleines bisschen besser wenn ich mich auf andere einlasse.Und zumindest weiß ich inzwischen (naja zu 98%) das ich damit umgehen kann wenn ich mich täuschen sollte.

Obwohl zusammengerafft ist es nun doch sehr lange geworden. 🙄

Aber ich hoffe das mir dieses ‚Outing‘ dabei hilft, wieder den Spaß am bloggen/schreiben zu finden den ich früher hatte.

Hoffe ich hab euch nicht zu sehr genervt damit. 😉

Für dat Körper und dat Seelchen….

gibbet bei Hitze nix besseres als tiefgekühlten Gaumensexkuchen (für die, die mich  noch nicht so lange kennen, das ist ein extrem leckerer Schokikuchen)!

Nicht auftauen lassen, sondern zur Abkühlung ein kaltes Stückchen in den Mund und dann wenn es warm wird die Schoki-Explosion geniesen.

Durch das langsame essen reicht sogar schon ein kleines Stück, belastet also das Kalorienkonto nur minimal. Bewusst geniesen ohne schlechtes Gewissen.

Herz was willst du mehr? 😉

Hoffe ihr kommt gut durch den Tag und findet eure eigene ultimative Kühlung!

Blogparade: „Sie mag Musik nur, wenn sie laut ist‟ – 10 Songs zum Aufdrehen

Blogparade, Stöckchen oder wie immer man es auch nennen mag.

Eingefangen hab ich es mir bei Wortman  und dieser wiederum hat es sich bei der Singenden Lehrerin geholt.

Eigentlich sollte man 10 Songs auflisten, bei denen man immer aufdreht, laut mitsingt oder die Tanzfläche stürmt. Ich bin eher die Abteilung aufdrehen und mitsingen, das stürmen überlasse ich gerne anderen. 😉

Wortman hat dazu noch jedesmal ein Video eingestellt, aber ehrlich gesagt ist mir das zu lästig. Vor allem bekommt man gar nicht alle Songs auf youtube.

Dafür sind es dann mehr Songs geworden. Wobei das a. nicht vollständig ist und b. keine Wertigkeit in der Auflistung besteht. Da ich die Befürchtung hatte, mich nicht entscheiden zu können, wenn ich länger drüber nachdenke, hab ich einfach nur die aufgeschrieben, die mir heute morgen um 6 so eingefallen sind. Wenn ich meine Musik durchgehen würde, würdet ihr wahrscheinlich morgen noch in der Liste lesen. 😉

Ich kenn wirklich verdammt viel Musik, hab in den unterschiedlichsten Stilrichtungen Lieblingslieder. Erkenn die meisten Lieder schon bei den ersten Takten, aber fragt mich bitte nie nach Künstlern oder Titeln 😳 oder danach, wie lange ich gebraucht habe um mir MEINE Musik zusammenzusuchen (und ich bin bestimmt noch nicht fertig damit) aus den vorher aufgeführten Gründen. 🙄

Und nun viel Vergnügen, wer hören will muss selbst suchen. 😉

Woman – Scorpions 1993 stellvertretend für einige – meist frühere – Scorpions-Songs

The Power of Love – Frankie Goes To Hollywood 1984 am besten noch die extralange Version

Wild thing – The Troggs 1966 gerne auch die Coverversion von Jimi Hendrix

Wild boys – Duran Duran 1984 davon hatte ich als Teenie eine 90er-Casette voll 😳

Gangsta’s Paradise – Coolio 1995 ich mag es einfach nur

Remember the time – Nana 1998 Erinnerungen…..

Why does my heart feel so bad – Moby 1999 so ziemlich die erste Maxi-CD die ich gekauft habe

It’s raining man – Weather Girls 1983 ok, da zappel ich so rum, da könnte ich glatt stürmen 😉

Out of the dark – Falco 1997 R.I.P the best die young

I want you to want me – Cheap Trick 1979 da zucken die Beine und die Stimmbänder

Black Betty – Ram Jam 1977 morgens um 4 vor einer Hardrock-Alm unschlagbar *grins

Vogelfrei – Schandmaul 2002 auch hier mal wieder Platzzeichen für einige Songs zum mitsingen

Skandal im Sperrbezirk – Spider Murphy Gang 1981 selbst nach Jahrzenten des nicht hörens kann ich den kompletten Text und auch die haben mehr Songs zum mitsingen

Baby Jane – Rod Stewart 1983 ich mag die Röhre einfach, egal was er singt

Am Fenster – City 1977 das erste mal abends bei Vino Rosso am Strand in Italien gehört, je länger die Version um so besser

Can I have my money back – Ian Cussick 1991 stellvertretend für eigentlich das ganze Album Runaway Train

Warriors of the World – Manowar 2002 ein Hoch auf einen guten Verstärker und noch bessere Boxen!

Ain’t no sunshine – Bill Withers 1971 gerne auch die Coverversionen von Joe Cocker, Lenny Kravitz oder Joss Stone

Du Depp – Haindling 1984 ist wohl so ein bayrisches Ding (alle anderen verstehen selten was) 😉

Du verstehst mi ned – Wolfgang Ambross 1984 und wieder mal stellvertretend für einige österreichische Liedermacher und ihre diversen Mitsing-Songs

So, dann lasst euch auch mal einfangen, bin gespannt und vielleicht finde ich ja bei euch das eine oder andere wieder. 😉