Stört es eine Eiche…..

…. wenn eine Wildsau sich an ihr kratzt?! Ich denke eher nicht!

Ich sehe mir die Leute ja immer (zumindestens einmal und bei Interesse auch öfter) an, die anfangen meinem Blog zu folgen. Daher weiss ich auch, das ich mir den ‚aktuellen‘ Troll eingefangen habe.

Ob sie/er nun auch über mich herzieht? Keine Ahnung und es interessiert mich auch nicht. Für solch gedanklichen Dünnschiss ist mir meine Zeit zu schade.

Was ich nicht verstehe, warum manche die betroffen sind, immer wieder diese Seite anklicken um zu sehen ob wieder was über sie drinsteht. Damit versauen sie siich nur selber den Tag und derjenige hat genau das erreicht was er wollte. Jedesmal wenn sie/er auf die Statistik sieht, geht ihr/ihm wahrscheinlich einer ab.

Warum tut ihr diesem ‚Menschen‘ diesen Gefallen?!

IHR wisst, das dieser Müll der dort über euch geschrieben wird, nicht stimmt. Die Leute die euch kennen und über solche Einträge stolpern, wissen das es nicht stimmt. Leute die den Müll glauben, sind es nicht wert das euch deren Meinung interessiert.

Ich weiss aus eigener Erfahrung, das so eine Einstellung nicht leicht zu erreichen ist. Aber es ist die einzige die wirklich dagegen hilft. Sobald sich nämlich keiner mehr darüber aufregt oder darauf reagiert, läuft diese Wildsau ins Leere und dann ist sie/er derjenige der sich tierisch ärgert.

In diesem Sinne wünsch ich den Betroffenen das Gefühl der Eiche – schüttelt es einfach ab und lasst euch den Spass am bloggen nicht von sowas überflüssigen verderben.

Werbeanzeigen

Traurig aber wahr – ich bin ein Auslaufmodell…..

….. und stolz darauf, mich diesem vorherrschenden ‚Trend‘ NICHT anzuschliessen!

Ich habe noch Manieren und Anstand gelernt. Das man seinen Gegenüber respektvoll behandeln sollte, nach dem Motto „Was du nicht willst das man dir tut – das füg auch keinem anderen zu.“

Mit dieser Einstellung bin ich ja sowas von OUT!

Heute zählt – wie kann man seinen Mitmenschen am effektivsten zeigen, das nur das zählt was man selbst will! Und natürlich schreit man Zeter und Mordio wenn einem selbst solche Rücksichtslosigkeiten widerfahren – denn man ist ja der Nabel der Welt und das sollte gefälligst jeder verstehen und dementsprechend handeln.

Ich bin echt keine von diesen ewig gestrigen, die immer nur sagen „früher war alles besser“ – aber ganz ehrlich, der Umgang mit seinen Mitmenschen WAR FRÜHER besser.

Heutzutage heißt es eher Gegenmenschen.

Ich finde das ehrlich gesagt ziemlich armselig und erbährmlich.

Und ich freue mich jedesmal wenn ich jemandem begegne der genau so tickt wie ich. Oder wenn ich jemandem (nach dem ersten erstaunten Blick) ein Lächeln ins Gesicht zaubere, weil ich ihm z.B. die Tür aufgehalten habe anstatt sie ihm auf die Nase fallen zu lassen.

In diesem Sinne wünshe ich euch, das ihr mehr Mit- als Gegenmenschen begegnet.

Irgendwie komisch…..

…. aber nicht unangenehm.

In der letzten Zeit schweifen meine Gedanken oft weit in die Vergangenheit. Ich kann nicht mal sagen, was das auslöst. Auf einmal ist der Gedanke an eine Situation – ein Gefühl – oft mit einem Lied verbunden – da.

Meistens lande ich in der frühen Teenie-Zeit, so mit 11-15 Jahren. Das ist ja nun doch schon ein paar Jährchen her. 🙄

Aber immer ist es ein gutes Gefühl. Manchmal habe ich direkt ein Billd vor Augen, manchmal mehr ein Gefühl in einem difusen Bild das sich nicht klar fassen lässt.

Irgendwie irritiert mich das – aber solange es nur mit positiven Gefühlen verbunden ist – kann ich damit leben.

Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben.

Butter bei die Fische

Ich versuche ja schon lange, den Spaß am bloggen wieder zu finden. Der eine oder andere, der mich schon länger kennt, kennt auch die regelmäßig wiederkehrenden Einträge „Ich gelobe Besserung und bin jetzt wieder öfter da.“.Die eigentlich immer nur einen Effekt haben – ich komme erst recht nicht mehr hier rein. 🙄

„Warum tickt die Alte so komisch?“

Mit solchen Einträgen setze ich mich selber so unter Druck, das nichts mehr geht. Daher zäume ich das Pferd mal von hinten auf.

Dafür muss ich mich allerdings ziemlich ’nackig‘ machen – was schon die erste schwerwiegende Frage aufwirft. Mach ich diesen Eintrag öffentlich – denn eigentlich sollen mich ja nicht nur die paar verstehen die in meinen Privatblog kommen. Ich riskiere damit ja auch, die Schmeißfliegen anzulocken, deren einziger Lebenssinn es ist, in der Anonymität des Internets andere zu mobben und fertig zu machen sobald sie eine Angriffsfläche haben.

Komme ich damit klar wenn das passiert – oder stürze ich dadurch wieder ab?!

Die Frage werde ich mir wohl erst beantworten können, wenn ich den Eintrag einstelle.

Wie packe ich nun die letzten sieben Jahre in eine komprimierte Fassung, ohne wichtige Punkte nicht ausführlich genug zu erklären und trotzdem keinen kilometerlangen Text daraus werden zu lassen?!

Merkt man eigentlich, das ich mich schon wieder ums anfangen drücke? 🙄

Angefangen hat alles in meinem letzten Job. Ich war im sozialen Bereich tätig und habe versucht Ü50-Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit zu kriegen. In meiner Gruppe waren 160 Menschen, für die ich 200% gegeben und mir den A**** aufgerissen habe. Da unserer kommunaler Partner uns als ‚Bedrohung‘ für seine Zahlen empfand, wurden mir mehr als nur ein paar Steine in den Weg geschmissen und ein riesen Berg Papierkram verlangt, so das ich kaum noch dazu kam mich um meine Leute zu kümmern. Nur mit massenweise Überstunden wurde ich ihnen und damit meinen Anforderungen an mich gerecht. Irgendwann fing mein Körper an zu streiken, Beeinträchtigungen und Symtome ohne Auslöser zu finden. Also alles nur Kopf und somit Augen zu und durch und weiter im Hamsterrad, ich konnte doch meine Leute nicht im Stich lassen. Das taten schon genug andere die ihnen eigentlich helfen sollten.

Irgendwann bin ich dann komplett zusammengeklappt, auch nervlich. Als ich in diesem Moment meine Chefin kontaktiert habe, die bis dahin sehr glaubhaft vermittelte das ihr die Menschen um sie rum wichtiger sind als alles andere (die Firma wurde sogar in der Richtung ausgezeichnet) bekam ich zur Antwort, sie fände es schon ziemlich unverschämt von mir sie damit vor dem WE zu belästigen und das interessiere sie gerade überhaupt nicht.

In meinem vorherigen lebenslangen Umfeld, hätte ich das wahrscheinlich weg gesteckt. Womöglich wäre es dort gar nicht soweit gekommen. Aber die ganze Geschichte erwischte mich als ich gerade entwurzelt und noch keinen neuen Boden unter den Füssen hatte. Auch privat, beim Aufbau eines neuen sozialen Umfeldes, meinten zu dieser Zeit ein paar Leute, mir vorne rum ins Gesicht und hinterrücks das Messer rein rennen zu müssen.

Und meine Seele machte dicht. So was von komplett dicht. Sperrte mich komplett aus.

Ich war eine ausgesprochen kommunikative und extrovertierte Frau

Und auf einmal hatte ich keine Worte mehr. In der schlimmsten Phase habe ich keine 5 Wörter in der Woche gesprochen. Ich suchte mir Hilfe, aber wie soll einem jemand helfen, wenn man ihm nichts sagen kann? Mal abgesehen davon das die Einrichtung es sich einfach gemacht und die Anwesenden lieber mit Pillen ruhig stellte als ihnen wirklich zu helfen. Also ein Griff ins Klo.

Weiter nach Hilfe suchen. Der nächste Griff ins Klo. Mein erster Therapeut fiel mir ebenfalls in den Rücken. Die Gründe dafür erfuhr ich erst Jahre später aber das ist eine andere Geschichte.

Früher konnte ich andere Menschen sehr gut einschätzen und mich notfalls auf mein Bauchgefühl verlassen. Inzwischen hatte ich das Vertrauen in die Menschen und vor allem (und für mich am schlimmsten) ich habe mein Urvertrauen in mich selber verloren.

Ich (er)kannte mich nicht mehr, vertraute mir nicht mehr und holte mir jedes mal eine blutige Nase wenn ich versuchte an meine Seele ran zu kommen. Ich wendete meine ganze Kraft auf, gegen mein neues Ich zu kämpfen. Nicht aufzugeben. Mein seidener Faden der mich ans Leben knüpft – mein Süßer. Nur wegen seiner Liebe habe ich nicht aufgegeben.

Es waren harte Jahre, da wieder raus zu kommen. Jedes mal wenn ich Morgenluft schnupperte und dachte es geht mir besser, hat das Leben wieder den Baseballschläger gezückt und mir eine drüber gezogen. Und ich fing wieder von vorne an.

Meine sozialen Kontakte beschränkten sich auf ein Minimum, ich ließ niemanden mehr an mich heran. So kann einem auch keiner weh tun. Sobald mir jemand zu nahe kam und mir gefährlich werden konnte, hab ich mich zurückgezogen.

Das hat mich einige Freundschaften gekostet, aber ich konnte es ihnen auch nicht erklären. Zu groß die Angst wieder enttäuscht zu werden.

Leben konnte man das nicht mehr nennen, dahinvegetieren trifft es eher.

Bis zu meiner Krebsdiagnose. Ich wollte wieder leben. Ein Leben das den Namen auch verdient.

Danach ging es stetig aufwärts, auch dank einer Psychologin die ich dadurch kennenlernte.

In dieser Zeit lernte ich, mich mit meinem neuen Ich anzufreunden und es nicht mehr zu bekämpfen.

Mein Körper war der Meinung ich achte noch nicht genug auf mich und bescherte mir noch einen Herzinfarkt und eine Bypass-OP die ich beinahe nicht überlebt hätte.

Seitdem achte ich sehr darauf, nichts mehr zu tun was mir auf Dauer schadet. Naja fast aber das ist auch wieder ein anderes Thema, ich bin eben keine Heilige. 😉

Ich habe allerdings immer noch Schwierigkeiten soziale Kontakte zu halten, sie nicht als Druck zu empfinden. Das ist meine übrig gebliebene Baustelle und der Grund dafür warum ich oft nicht schreibe oder kommentiere. Mein Vertrauen in mich wächst nur sehr langsam wieder, das ich Menschen richtig verstehe und einschätzen kann. Aber es wird immer ein kleines bisschen besser wenn ich mich auf andere einlasse.Und zumindest weiß ich inzwischen (naja zu 98%) das ich damit umgehen kann wenn ich mich täuschen sollte.

Obwohl zusammengerafft ist es nun doch sehr lange geworden. 🙄

Aber ich hoffe das mir dieses ‚Outing‘ dabei hilft, wieder den Spaß am bloggen/schreiben zu finden den ich früher hatte.

Hoffe ich hab euch nicht zu sehr genervt damit. 😉

Woher kommen verdammt noch mal…..

…. diese verflixten Dinger nur her?!

Ihr kennt das sicher auch, ihr wacht morgens unschuldig auf und habt prompt eine Melodie im Kopf.

Das könnte jetzt eines eurer Lieblingslieder sein, das euch den ganzen Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Aber das ist es NIE!

Mal abgesehen davon, das es oft nur eine Textzeile ist, die in Endlosschleife durch euer Gehirn kreist.

Um dem ganzen die Krone aufzusetzen ist es dann auch noch die nervigste Zeile aus einem nervigen Lied!

Da schwirren dann so Sachen wie „Ich bin Klempner von Beruf“ oder „Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen..“ oder eben sonstige persönliche Anti-Lieder durch den Kopf.

WOHER kommen die so plötzlich?!

So ganz ohne Auslöser von außen?!

Und warum gehen die nicht WEG????????

Ich versuch dann mal weiter „Summ summ summ…Bienchen summ herum“ aus dem Kopf zu kriegen. 🙄

Hab ich Angst vor Terror?

Ehrlich gesagt – NÖ!

Die Gefahr, das mir beim rausgehen ein Dachziegel auf den Kopf fällt, irgendein Besoffener meint ich wäre eine gute Kühlerfigur oder ich irgendwelchen Möchtegern-Schumi-Idioten im Weg stehe ist ungleich höher als die Möglichkeit, das der junge Mann neben mir nicht Muttis Pausenbrot im Rucksack hat sondern was explosives.

Klar hatte ich einige sorgenvolle Momente, bis ich von allen meinen Lieben und ihren Angehörigen aus München ein ‚alles in Ordnung‘ bekommen habe, aber Angst – nein.

Angst machen mir die sogenannten Gutmenschen, die in (a)sozialen Medien zeigen, welches Geistes Kind sie sind. Wobei ich sowieso der Meinung bin, das diese Plattformen wie im Satz vorher zu sehen mit sozial schon lange nichts mehr am Hut haben. Und mir wurde wieder sehr deutlich bewusst warum ich sie meide!

Angst machen mir die Wölfe im Schafspelz (Anzug), die sich nicht scheuen auf dem Rücken der Trauernden Wahlkampf zu betreiben und ihre Lemminge, die hirnlos alles nachplappern was ihnen vorgekaut wird und sich von ihnen instrumentualisieren lassen.

Natürlich läuft bei uns einiges verkehrt, aber dafür haben unsere sogenannten Volksvertreter die Verantwortung, die schon lange nicht mehr zum Wohle des Volkes handeln. Aber deswegen den selben Fehler ein zweites Mal machen und (keine!)Alternative für Deutschland?! Gruseliger Gedanke!

Schade das die Deutschen, bis auf die braunen Idioten, kein Volk der Demonstrierer sind.

ALLE auf die Strasse – WIR sind das Volk – dann könnten es auch die Politiker nicht mehr ignorieren das wir so nicht mehr weitermachen wollen.

Kleiner Nachtrg:
Ich halte NICHT jeden für asozial, der diese Plattformen nutzt. Nicht das hier was mißverstanden wird.

WIDERLICH und KRANK……

…. nein ich meine nicht diesen türkischen Hitler-Verschnitt und auch nicht diese Irren, die unter dem Deckmäntelchen „Glaube“ ihren Frust über ihr jämmerliches Leben an Unschuldigen auslassen.

Ich meine diese Asozialen (ich weigere mich SOWAS als Menschen zu bezeichnen!), besser bekannt als GAFFER, die bei Unfällen nur noch ihre Handys zücken und das Leid anderer Menschen filmen müssen! Die Polizei und Rettungskräfte behindern und inzwischen sogar bedrohen, wenn diese es wagen sie vom filmen abzuhalten!

Diejenigen die Menschenleben weniger wert befinden als ihr Ego!

Wie KRANK im Kopf muss man sein um sich an sowas zu ergötzen?

Wie KRANK im Kopf sind diejenigen, die solche Filme in den „sozialen“ Medien teilen und liken und diese IRREN noch weiter anstacheln?

Jeder der Rettungskräfte behindert erfüllt für mich den Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung, wenn ein Verletzter stirbt weil die Ärzte nicht durchkamen sogar vorsätzlichen Mord!

Diese KRANKEN gehören empfindlich bestraft! Klar hat die Polizei zu wenig Einsatzkräfte und in so einem Moment auch wichtigere Prioritäten, als sofort von jedem die Personalien festzustellen (mal ganz abgesehen davon, das die Übeltäter gerne feige davonrennen). Aber es reicht ja schon ein Beamter, der jeden dieser Gaffer filmt und mit der Gesichtserkennung kann man später die Täter identifizieren und anklagen. Schliesslich ist von jedem von uns in irgendeinem Amt ein Foto hinterlegt, sei es Meldeamt, Zulassung oder ähnliches. Empfindliche Geldstrafen ab 5000,- € bis hin zu Haftstrafen in besonders schweren Fällen fände ich mehr als nur angebracht!

Sowas ist KEIN Kavaliersdelikt!

Ganz ehrlich – ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen möchte wenn ich Berichte darüber lese!

NIE WIEDER!

Dies ist eine aktualisierte Version des Zitates von Martin Niemöller.
Für diejenigen, denen das Original nicht bekannt ist, hänge ich es mal unten dran.

Es wird Zeit das wir endlich AUFWACHEN!!
Weiterverbreitung ausdrücklich gewünscht!!

Als sie die Volksverhetzung gegen Flüchtlinge anfingen,
habt ihr geschwiegen,
denn ihr ward ja keine Flüchtlinge.

Als sie anfingen die Flüchtlinge anzupöbeln – anzugreifen und mit Böllern zu beschießen,
habt ihr geschwiegen,
denn ihr standet diesem Mob ja nicht gegenüber.

Als sie anfingen Häuser anzuzünden,
habt ihr geschwiegen,
denn es waren ja nicht eure Häuser.

Als ihr endlich aufgewacht seid,
war es zu spät,
ihr ward schon in der Minderheit!

SOWEIT DARF ES NIE WIEDER KOMMEN!

Steht jetzt auf, solange diese braune Krankheit nur ein Furunkel an unseren Hinterteilen ist und wartet nicht ab, biis man es nicht mehr rausschneiden kann, weil es viel zu groß geworden ist!

Und hier noch wie versprochen das Original:

„Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte.“

Martin Niemöller
(* 14. Januar 1892 in Lippstadt; † 6. März 1984 in Wiesbaden)

Dieses Zitat habe ich vor Jahren schon mal abgewandelt und wenn ich jetzt so drüber nachdenke, wären ‚damals‘ mehr auf die Barrikaden gegangen um diese Anfänge zu verhindern, hätte diese braune Brut nicht so einen Nährboden aus Existenzängsten.

Als sie die Volksverhetzung gegen Hartz-IV-Empfänger anfingen,
habt ihr geschwiegen,
denn ihr ward ja kein Hartz-IV-Empfänger.

Als sie anfingen das Grundgesetz auszuhebeln,
habt ihr geschwiegen,
denn eure Würde wurde ja nicht mit Füssen getreten.

Als sie anfingen, Arme mit Abfällen zu ernähren,
habt ihr geschwiegen,
denn ihr ward ja nicht auf die Tafel angewiesen um genug zu essen zu haben.

Als ihr selber unverschuldet im ‚sozialen‘ Netz gelandet seid,
war keiner mehr da,
der protestiert hätte!

KEINER kann sich was darauf einbilden – wo er geboren wurde!

KEINER kann sich etwas darauf einbilden – welche Hautfarbe er trägt!

Unser Grundgesetz sagt – DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR – und zwar JEDES MENSCHENS!

Egal wo er herkommt oder wie er aussieht!

(OK, ich persönlich würde da bei Kinderschändern eine Ausnahme machen, aber das ist ein anderes Thema!)

Wehret diesmal den Anfängen!

Tretet diesem verblendeten braunen Pöbel entgegen, wo immer ihr ihn auch antrefft!

Boxenluder mit Geschirrtuch und runzeligem Ich

Ich gebs ja zu – ich finde diese (gefühlt) 101678 Produkttester- und Schönheitsboxen-Tester-Blogs ein miniklitzekleinesbisschen nervig aber das muss jeder selber wissen.

Und nun muss ich mich outen – ich bin nun auch ein Boxenluder. 😳
Nenenene, keine Cremes und Tiegelchen und was weiss ich nicht noch alles, mit solchem Schischi sollen andere glücklich werden.
Ich hab die Degusta-Box für mich entdeckt. Dort bekommt man Lebensmittel und Getränke, die neu(er) auf dem Markt sind. Und da probiere ich ja auch so schon gerne neues aus. Keine Angst, ich geh euch jetzt nicht jeden Monat auf die Nerven und mach so einen Tester-Blog 😉
Sollte man zwar tun, überprüft aber keiner und so lass ich es einfach und hab nur so für mich das Vergnügen mit der Box. Oder sagen wir so, die erste fand ich ziemlich ok und so probiere ich noch eine weitere. Wenn es interessiert, die Boxen kosten 14,95 inkl Versand und haben meist so einen Warenwert von ca +/- 25€.

Wie kriege ich jetzt die Kurve zum runzeligen Ich *grübel.
Grübelfalten sind das Stichwort :>>
Susanne Fröhlich (das Moppel-Ich) hat ein weiteres Buch geschrieben, fragt mich nicht wie neu/alt das ist, ich habe es nur durch Zufall in die Finger bekommen.
Das ‚runzelIch – wer schön sein will…‘ ist ein Buch für all jene, die am Schönheitsdiktat ab 40 verzweifeln. 😉
Mit Selbstversuchen und Infos die so manche Nutzerin solcher Angebote bestimmt nicht wissen will (Gammelfleisch im Gesicht ect).
Einfach nur herrlich geschrieben! Ich hab wärend des lesens mehr als einmal laut gelacht und hab meinem Süssen mehr als eine Passage vorgelesen. Übrigens bekommen auch Männer ihr ‚Fett‘ weg.
Kann ich für ein paar vergnügliche Stunden wirklich empfehlen und ich werde mich auch mal nach dem Moppel-Ich umsehen.

Aber die Kurve zum Geschirrtuch bekomme ich jetzt echt nicht hin – wenn ich nämlich dran denke muss ich nur noch lachen und kann nicht mehr denken 😉
Hatte heute mal wieder Nachsorgetermin und seit neuestem habe ich danach ja immer ein Date (der geneigte Leser erinnert sich an das karierte Taschentuch). Dieser Verrückte hat mich heute wieder zum Zug gebracht. Da schon Feierabendzeit war, bin ich früher eingestiegen und er hat auf dem Bahnsteig gewartet. Auf mein deuten durchs Fenster, er solle doch gehen, hat er nicht reagiert. Also phantomimisch weiter ‚geredet‘. Kurz vor der Abfahrt zeigte er mir dann wieder sein kariertes Taschentuch, was mich prompt zum grinsen brachte. Und wisst ihr was – er hat mich damit nur auf eine falsche Fährte locken wollen! Als der Zug endlich angefahren ist – zieht er plötzlich ein kariertes Geschirrtuch aus der Tasche und läuft wild damit rumwedelnd neben dem Zug her. :)):)):))
Ich hab so laut gelacht, das meine lieben Mitreisenden mich sehr konsterniert angesehen haben. Hat mich aber weder gestört noch daran gehindert!
Einfach nur herrlich – ich liebe ja solche bekloppten Verrücktheiten!!!!
Da ich vor lauter Lachen nicht auf die Idee gekommen bin, das zu filmen, müsst ihr eure eigene Phantasie bemühen. 😉
Ich grinse alleine durch das aufschreiben hier schon wieder.
Mein Lieber wie willst du das denn das nächste Mal toppen?!

Und um die letzten Tage komplett zu machen, der Besuch meiner Freundin war herrlich.
Wir haben bis 4:30 gequatscht, 3h geschlafen und weitergemacht bis sie wieder fahren musste.
Wir sind immer noch auf einer Wellenlänge, verstehen uns immer noch blind und haben die Zeit beide sehr sehr genossen. Und den festen Vorsatz uns diesmal nicht wieder vom Leben auseinanderbringen zu lassen!

Das war’s ihr Lieben. Wünsche euch ebensoviel Sonne im Herzen wie mir die letzten Tage beschehrt haben. :wave: