Last but not least – Leben und leben lassen

Warum mag ich das Internet?

Ich liebe die vielen unterschiedlichen Facetten, die es hier zu finden gibt.
Neue Eindrücke, die es zu entdecken gilt.
Unterschiedliche Sichtweisen, um mal etwas auch von einer anderen Seite zu betrachten.
Andere Meinungen kennenzulernen.

Ist das nicht das schönste an Menschen überhaupt, das wir nicht alle gleich sind?!

Ich finde es schön, stundenlang einfach nur rumzustöbern.

Da sind die, die einfach nur ihren Spass haben wollen.
Um abzuschalten z.B, oder um bestimmt Sachen/Umstände mal zu vergessen.
Da entdeckt man satirische Talente, die sich hinter keinem bekannten Comydian verstecken müssen.
Manche albern einfach nur rum.
Man kann immer was zu lachen finden.
Und wenn der Humor mal nicht passt, geht man halt woanders lesen.

Dann gibt es die, die ihre selbstgeschriebenen Texte einstellen.
Ich habe schon tolle Sachen hier gelesen.
Gedichte, Geschichten oder auch ganze Romane.
Die vielen unterschiedlichen Arten mit Worten umzugehen, immer wieder faszinierend!
Auch wenn einem ja nicht alles liegen muss.

Manche nutzen es auch dazu, ihre Geanken zu ordnen.
Die schreiben nicht für andere, sondern für sich.
Da sind Kommentare eher dazu da, auch mal aus einem festgefahrenen Gedankenkarusell rauszukommen.
Wer kennt das nicht,wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht?!
Wenn man mit dem Thema was anfangen kann, bringt man sich ins Spiel.
Wenn nicht, dann eben nicht.

Wie oft habe ich schon meinen Speiseplan umgeschmissen, weil ich irgendwo ein leckeres Rezept entdeckt habe das ich noch nicht kannte.
Oder mich dazu gebracht, Dinge zu probieren, die ich mir bis dahin gar nicht vorstellen konnte.
Nur weil jemand es so lecker beschreibt, das mir das Wasser im Mund zusammen läuft beim lesen.
Ok, manche Sachen MUSS ich nicht probieren, auch das kommt vor.
Aber es zwingt mich ja schliesslich keiner dazu.

Wie oft findet man hier auch den Beweis, das wir gar nicht so Politikverdrossen sind, wie es in den Medien immer heißt.
Menschen die sich nicht nur an dem vorgekauten Einheitsbrei orientieren, sondern sich selber eine Meinung zu Themen bilden.
Unmengen an Stunden recherchieren, um an Hintergründe zu kommen, die uns oft genug von offizieller Seite verschwiegen werden.
Man muss nicht alles glauben, was man so findet.
Aber man wird auch nicht daran gehindert sich eine eigene Meinung zu bilden, nicht mit allem konform sein zu müssen und sich damit auseinander zu setzen.
Klar gibt es da auch welche, die sich keine eigene Meinung bilden sondern nur das öffentlich vorgekaute nachplappern.
Die wird es immer geben, ist ja auch einfacher.
Aber bin ich gezwungen sowas zu lesen?!

Und dann noch die vielen, vielen, vielen, die einfach nur über das Leben schreiben.
Über kleine Freuden des Alltags.
Die einen daran erinnern, wieviel Glück ein Augenblick enthalten kann.
Wie schön es ist, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.
Die solche Momente oder Anblicke in vielen tollen Bildern und Gedanken festhalten.
Einen daran erinnern auch mal innezuhalten.

So viele unterschiedliche Aspekte und doch nur ein Bruchteil von dem was man hier entdecken kann.

Womit man sich auseinander setzen kann.

Doch dabei sollte man sich immer dran erinnern, das wir nicht alle einer Meinung sein können.
Nicht alle das gleiche mögen müssen.
Über unterschiedliche Meinungen diskutieren sich in einem vernünftigen Rahmen abspielen sollte.
Und wenn man mit etwas gar nichts anfangen kann, dann klickt man einfach weg, wir sind hier nicht im realen Leben, hier wird man nicht durch Job oder Umfeld dazu gezwungen, sich etwas anzutun, was man nicht haben kann und will.

Ich habe Menschen in meiner Liste, die wiederum bei sich Leute haben, die mir gelinde gesagt nicht sympathisch sind, oder mit denen ich einfach nichts anfangen kann.
Ich traue aber meinen Freunden durchaus zu, das sie wissen, warum sie die auf ihren Listen haben.
Wahrscheinlich kennen sie Seiten an ihnen, die mir durch mein anderes Denken verschlossen bleiben.
Aber keiner von ihnen nötigt mich dazu, irgendwas zu lesen.

Also einfach Leben und leben lassen.
Keiner zwingt einen hier zu irgendetwas.

Dieser und die letzten beiden Blöge fallen unter Absatz drei. 😉

Geniess euer Wochenende, wie auch immer IHR es wollt, denn nur das ist wirklich wichtig!

Werbeanzeigen

Wie geht ihr mit Fehlern anderer um oder…

….meine Mama hat immer gesagt:

Was Du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!

Genauso wie:

Nichts ist so schlimm das man nicht darüber (normal) reden kann.

Sie hat mir auch beigebracht, vorgekaute Meinungen immer zu hinterfragen und mir selbst eine Meinung zu bilden.

Ok, sie hat noch viel mehr gesagt aber das soll ja kein Blog über meine Mama werden. 😉

Aber diese drei Sachen sind mir die wichtigsten und nachdem was hier die letzten Tage so los war, beschäftige ich mich gerade sehr viel damit.

Eigentlich sollte mir das ja alles am A**** vorbei gehen, ist ja nur Internet, kenn die Leute ja nicht mal.

Leider kann ich das im Moment nicht (einige wissen warum).

Menschen machen Fehler.
Das ist einfach so und wird sich nie ändern.

Man kann darüber hinwegsehen, weil es einem egal ist.
Man kann denjenigen drauf aufmerksam machen, weil er einem nicht egal ist.
Und man kann ihn deswegen beleidigen, weil einem jeder andere ausser man selbst egal ist.

Mit den ersten beiden komm ich klar und handhabe es auch so.

Variante drei finde ich primitiv.
Egal was man zu sagen hat, man sollte nicht unter die Gürtellinie gehen.

Wobei sich da bei mir auch wieder das hinterfragen einstellt.
Warum tut derjenige sowas?

Kann sein, das ihm selbst/oder jemandem der ihm wichtig ist, mal was schlimmes passierte, woran er erinnert wurde.
Wenn man sowas nicht verarbeitet hat, kann man schon mal seine gute Erziehung vergessen.
(sollte dann aber mal über den Besuch eines Therapeuten nachdenken)

Kann auch einfach nur sein, das derjenige nie gelernt hat wie man so etwas händelt.
Geht der dann mit seinen Kindern (wenn er denn welche hat) genauso um?

Oder – die übelste Möglichkeit – er hat einfach Spass daran andere Menschen zu beleidigen.
Vielleicht fühlt er sich dann besser?

Das Internet macht es den Menschen sehr leicht, ihren Frust an anderen abzulassen.
Man hat ja den Menschen nicht direkt gegenüber sitzen, kann ihm dabei nicht in die Augen sehen.
Also muss man sich auch keine Gedanken machen, was man damit anrichtet.

Ziemlich schäbig, finde ich.

Auch im Netz sollte man sich immer bewusst sein, das ein Mensch auf der anderen Seite sitzt!

Wobei wir wieder bei der Einleitung und meiner Mama sind. 😉

Ich bin bestimmt keine Heilige, mache genauso Fehler wie jeder andere auch.
Aber fast immer schaffe ich es, mich an diese Regeln zu halten.

Wie geht ihr mit sowas um?
Würde mich wirklich interessieren.

Und eine weitere Aktion aus Riesa!! Weiterverbreitung erwünscht!!

Diese Stadt wird mir, unbekannter Weise *zugeb, immer symphatischer!!

Auch bei den Vereinen und Trägern der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit tut sich einiges gegen Rechts!!

Hier kann man sie unterstützen!!

http://lap-rg.de/riesaer-appell/
oder auch hier!!
http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/projekte/mutmacher/mutmacher-sachsen/appell-riesa/

Weiterverbreitung erwünscht!!

Na das ist doch mal eine….

mehr als nur gute Idee um seinen Protest gegen Rechts auszudrücken *grins.

In der Stadt Riesa, in der sich schon jahrelang die NPD in der Mannheimer Strasse breit macht, zeigt die Stadtverwaltung Flagge!!

Sie wollen die Strasse in Geschwister-Scholl-Strasse umbenennen!!

Da bekommt doch die braune Schei**e in Zukunft bei ihrem eigenen Briefkopf das kotzen *grins

http://www.sueddeutsche.de/politik/stadt-riesa-sagt-npd-den-kampf-an-widerstand-mit-den-geschwistern-scholl-1.966491

MEHR davon!!

Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?!

Tröpfchen

Wie oft höre ich in letzter Zeit „Was kann ich schon tun, es wird sich doch nichts ändern. Ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein“.

Wenn jeder ‚NUR‘ ein Tropfen ist, dann sind 10 schon eine kleine Lache, 50 werden schon ein kleines Pfützchen, 100 und es wird ein größeres Pfützchen, 1000 und man kann schon etwas nasse Füsse bekommen, 10 000 und man hat schon ein Problem drumherum zu kommen, 100 000 und es wird besorgnisserregend, 1 000 000 und es schwillt zu einem Strom an in dem jedes weitere Tröpfchen weitreichende Wellen erzielt und die Kraft immer mehr verstärkt, bis es irgendwann die an Wirtschaftsfäden hängenden Marionetten in Berlin von ihren Stühlen fegt!

So ein Tropfen ist keine zu unterschätzende Macht!!
Also lasst euch von dem Gedanken nicht abhalten, alles zu tun was in eurer Macht steht!!

Nur so wird sich irgendwann etwas ändern!!

Es ist schlichtweg….

einfach nur zum KOTZEN!!

In was für einer Welt leben wir inzwischen???????

Ein etwa fünfzigjähriger Mann war am vergangenen Freitag auf dem Bürgersteig einer gut frequentierten Einkaufsmeile im britischen Peterborough kollabiert. Ganze zwei Stunden dauerte es, bis einer der Passanten endlich den Notarzt rief. Für den Sterbenden kam jedoch jede Hilfe zu spät. Diesen Artikel weiter lesen
Der beherzte Helfer berichtet der englischen Tageszeitung „The Daily Mail“, er sei noch immer geschockt von der Untätigkeit seiner Mitmenschen. „Selbst als ich mich um ihn kümmerte, hörte ich von den Vorbeigehenden: ‚Lass ihn liegen, der ist doch betrunken'“, berichtet Tony Poll. „Keiner kümmerte sich. Dabei hätte ein einziger Anruf das Leben des Mannes retten können. Meine Gedanken gehen an die Angehörigen des Opfers mangelnder Hilfsbereitschaft“, so Poll weiter.

Dabei hatten die mit extremer Verzögerung eintreffenden Rettungskräfte ihr Möglichstes versucht, das Leben des Mannes zu retten. Zu spät. Stadträtin Marion Todd zeigte sich über den schrecklichen Vorfall zwar schockiert, aber nicht verwundert: „Diese Geschichte zeigt einmal mehr, in was für einer Gesellschaft wir leben. Die Leute scheinen alles um sich herum zu ignorieren. Die meisten Menschen besitzen doch ein Handy. Ein einziger Anruf kann Leben retten.“

Und jetzt soll mir keiner kommen mit „Das war doch gar nicht bei uns sondern in England“!!!!

Das ist bei uns genauso möglich und auch schon passiert!!!

Und solche Leute bezeichnen sich als MENSCHEN, bestimmt auch noch als vorbildlich und sozial!!!!!!!

Ich nenne sowas ASOZIAL und es greift immer mehr um sich!!

Ich könnte hier noch einige Beispiele bringen, aber ich möchte mir den Tag nicht noch mehr versauen!!

Die Tage in denen ich mich schäme zur Spezies Mensch zu gehören werden immer häufiger!!

Inspiriert von Angie-Hasi…

…zum Thema Freundschaft habe ich vor einiger Zeit, eigentlich Jahren 😉 einen Blog geschrieben.
Durch Angie-Hasi’s Blog ist er mir wieder eingefallen und ich hab ihn vorgekramt.

Die um die es dabei geht, hat das noch nie gelesen, das werde ich nun ändern!
Die Email geht gleich raus.

Danke für den Nasenstüber in diese Richtung Hasi!! :*

Friends will be Friends – until the End!!

Vor ca 25 Jahren bist Du in mein Leben getreten.
Seelenschwestern vom ersten Moment!!
Nichts konnte uns trennen, wir gegen den Rest der Welt.
Was haben wir zusammen gelacht, geweint, erlebt und geteilt.

Selbst als Du geheiratet hast und dein Mann mich nicht mochte, haben wir versucht, dagegen anzukämpfen.
Den Kampf verloren, aber nie das Gefühl füreinander!!

Uns aus den Augen verloren.
Immer wieder versucht uns zu finden.
Nie aufgegeben!!

15 lange Jahre ohne Dich.
Doch nie ohne Gedanken an Dich!!
Trauer.
Sehnsucht.
Zorn.
Glaube.

Und das Schicksal hat kapituliert.
Uns wieder zusammengeführt!!
Auf einmal standen wir voreinander.
Erschlagen vom Sturm der Gefühle!!
In die Arme gefallen.
Und die 15 Jahre nie gewesen!!
Gefühlt als ob wir uns am Tag vorher erst gesehen hätten.
Wir nie getrennt waren.

Wieder in mein Leben getreten als ich dich brauchte.
Tränen vergossen weil das Schicksal nicht zugelassen hat auch für Dich dazusein, als Du mich so dringend gebraucht hättest.
Das werde ich NIE WIEDER zulassen!!

Als ich mein ganzes bisheriges Leben aufgegeben habe, Du mir geholfen hast, meine ‚Flucht‘ vorzubereiten, war Dein einziger Kommentar: „Das ist das verrückteste was wir je getan haben.“

Doch Du hast mich nie in Frage gestellt sondern warst einfach ‚NUR‘ da.
Obwohl das bedeutet hat, daß wir, kaum das wir uns wieder gefunden haben, uns 700km voneinander entfernen.

Und trotzdem bist Du mir näher als je zuvor!!

Die letzten zwei Tage waren so schön, mal abgesehen von Du weißt schon, ich hatte die Chance für Dich da zu sein, doch hätte ich Dir den Schmerz so gerne erspart!!

Seit Du wieder weg bist fehlst Du mir und doch bist Du da.
Ganz nah!!

Ich liebe Dich meine Süsse!!

Sehen….

…..wie sehe ich Menschen??

Natürlich sehe auch ich, wenn jemand Kleidung trägt, die nicht nur eine Nummer zu klein ist.

Frage mich des öfteren, ob manche Menschen keinen Spiegel zu Hause haben.

Oder warum man sich unbedingt einem Modediktat unterwefen muss, auch wenn es einem absolut nicht steht.

Natürlich sehe auch ich, wenn jemand ungepflegt ist.

Es gibt z.B. nichts ekligeres als Männer mit langen Fingernägeln *schüttel.

Da hab ich ja noch eher Verständnis für fettig Haare, sowas kann mal vorkommen.

Aber das betrifft alles nur Menschen, die ich so beim vorbeilaufen sehe.

Ansonsten ’sehe‘ ich Menschen anders.

Immer als Ganzes, aber nicht die Äußerlichkeiten.

Ich sehe Mimik, Gestik, ’sehe‘ die Ausstrahlung die derjenige hat.

Die Art wie sich derjenige bewegt.

Aber nicht was er anhat.

Auch Einzelheiten aus dem Gesamtbild kann ich nicht nennen.

Oder wie ist es zu erklären, das ich selbst nach 6 Jahren Beziehung, nicht sagen konnte was für eine Augenfarbe derjenige hat??!!

Sein Lächeln aber könnte ich immer noch beschreiben.

Auch seine Schuppenflechte habe ich nicht ‚gesehen‘.

Seinen Gang hab ich dafür immer noch vor meinem inneren Auge.

Oder Markus, mein schwerst tätowierter.

Fragt mich bitte nicht , was er alles für Tattoos hat.

Ich könnte es euch nicht beantworten, bis auf 2-3.

Aber über seine Gestik und Mimik könnte ich Bücher schreiben.

Ich sehe einfach nur den Mensch, DAS was ihn ausmacht.

Das Wesentliche.

Nicht das drumherum.

Ich sehe mehr mit meinem inneren Auge.

Und ganz ehrlich??

Ich bin sehr froh darum!!